Sensation im Fußball

Premiere! Israel-Profi wechselt zu arabischem Klub

Es ist so weit: Israels Nationalspieler, Dia Saba (27), verlässt seinen Verein in China (Guangzhou R&F) und wechselt in eines der arabischen Länder: Genauer gesagt in die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) nach Dubai. Er ist der erste Israeli, der einen Profi-Vertrag in einem arabischen Land unterschreibt.

Israel unterzeichnete am 15. September ein Normalisierungsabkommen mit zwei arabischen Ländern, den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) und Bahrain. Es soll sogar bald einen Direktflug zwischen Tel Aviv und Abu Dhabi geben. Und es ist auch von israelischen Investitionen bei den Scheichs die Rede.

Arabische Fußballer waren in Israel gang und gäbe, im Gegensatz zu israelischen Spielern auf arabischem Raum. Dia Sabia ist beim Nachwuchs von Hapoel Beer Sheva großgeworden, wechselte dann zu Maccabi Nethanya, Maccabi Petah Tikva und später zu Maccabi Tel Aviv. Seit 2018 spielte er in China, jetzt kommt er also nach Dubai, zu Al Nasr. 

„Wir wurden wie echte Könige empfangen. Es ist alles so beeindruckend und schwer zu beschreiben“, schrieb der neue Star der Mannschaft auf Instagram.

krone Sport
krone Sport
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 26. Oktober 2020
Wetter Symbol

Sportwetten