12.06.2020 14:13 |

Interne Kritik

„Luder“-Sager: Bei den Grünen rumort es weiter

Nach dem erreichten Tiroler Koalitionsfrieden zwischen ÖVP und Grünen in Sachen „Luder-Sager“ des VP-Landeshauptmannstellvertreters Josef Geisler und dessen Nachwehen scheint es bei den Grünen weiter zu rumoren. Deren Tiroler Nationalratsabgeordnete Barbara Neßler meinte laut einem Radiobericht, dass in dieser Sache „das letzte Wort noch nicht gesprochen“ sei.

Zudem sollen drei der vier grünen Landtagsabgeordneten die im Koalitionsausschuss mit der ÖVP erarbeitete Erklärung abgelehnt haben. Dies werde man „weder bestätigen noch dementieren“, sagte ein Grünen-Sprecher und verwies auf die im Koalitionsausschuss einhellig erzielte Einigung. Die Begeisterung habe sich bei der Öko-Partei aber „allgemein in Grenzen gehalten“.

Auch Felipe in der Kritik
Zudem gerät offenbar Grünen-LHStv. Ingrid Felipe zunehmend in die interne Kritik. Diese hatte gegenüber dem ORF Tirol zur Einigung bzw. zur Causa Geisler erklärt: „In meiner feministischen Grundhaltung geht es auch darum, dass man schaut, wo es Versöhnlichkeit gibt. Immer nur ,Auge um Auge‘ ist nicht mein Verständnis von Feminismus.“

Dennoch ist die Partei bemüht, die Reihen um ihre Frontfrau zu schließen. Die Landespartei stehe zur Einigung mit der ÖVP und damit auch „felsenfest“ zu Felipe, erklärte Landessprecher Christian Altenweisl. Eine „Personaldebatte über eine Frau in Führungsposition nach einer sexistischen Entgleisung eines Mannes“ sei vollkommen deplatziert.

Einige Parteifreundinnen haben aber offenbar ein anderes Verständnis von Feminismus. „Feminismus sorgt dafür, dass Sexisten in politischen Spitzenpositionen nichts verloren haben“, heißt es in einem Tweet Neßlers auf Twitter, der offenbar auf Geisler abzielt.

„Aufbrechen patriarchaler Strukturen“
Und die grüne Frauensprecherin im Nationalrat, Meri Disoski, richtete aus: „In meiner feministischen Grundhaltung geht es nicht um Versöhnung mit Sexisten, sondern um ein grundlegendes Aufbrechen und Verändern patriarchaler Strukturen und Machtmechanismen“. Eine Kritik, die Felipe wiederum nach eigenen Angaben „nachvollziehen“ kann, denn: „Das Feminismus unterschiedlich definiert werden kann und darf, ist ein Phänomen und eine Stärke des Feminismus.“

 Tiroler Krone
Tiroler Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 14. Juli 2020
Wetter Symbol
Tirol Wetter
12° / 24°
einzelne Regenschauer
11° / 24°
stark bewölkt
11° / 22°
einzelne Regenschauer
11° / 25°
einzelne Regenschauer
13° / 22°
einzelne Regenschauer

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.