Do, 20. September 2018

"Starke Schmerzen"

06.08.2010 01:22

Übelbacher Paar baut 10 Kilo "Stoff" als Medizin an

Ein Frühpensionist und seine Lebensgefährtin sollen in Übelbach im Bezirk Graz-Umgebung über einen Zeitraum von fünf Jahren rund zehn Kilogramm Marihuana produziert haben. Der "Stoff" war jedoch nicht für den Verkauf bestimmt, das Paar konsumierte die Drogen selbst - als Mittel gegen Schmerzen. Und für Besucher war das Kiffen gratis...

Das Marihuana im Gesamtwert von 100.000 Euro hatte das Duo laut Polizei in einer Indoor-Anlage in einem gemieteten Einfamilienhaus bzw. auch entlang der Mur angebaut. Weil ständig viele Personen in das Haus kamen, wurden die Beamten stutzig. Am Mittwoch gab es schließlich eine Hausdurchsuchung, bei der rund 800 Gramm Cannabis sichergestellt wurden.

Anzeige auf freiem Fuß
Seit er 2007 bei einem Arbeitsunfall schwer verletzt worden war, ist der 41-jährige Steirer in Frühpension. Laut eigenen Angaben leide er unter starken Schmerzen und hätte diese nur durch den Konsum von Marihuana beruhigen können. Auch seine Freundin, eine Angestellte, gab an, nicht ganz gesund zu sein. "Bisher gibt es jedenfalls keine Hinweise, dass die Verdächtigen mit Marihuana gedealt hätten", betont ein erhebender Beamter, "die Anzeige nach dem Suchtmittelgesetz erfolgte auch auf freiem Fuß."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.