Umweltschutz

Protest soll Osttiroler „Flussheiligtum“ schützen

Kärnten
05.03.2020 10:59

Das Schutzgebiet entlang der Isel-Zuflüsse Kalser Bach, Schwarzach und Tauernbach könnte bald Geschichte sein. Kraftwerkspläne bedrohen, wie berichtet, Flora und Fauna. WWF und lokale Umweltschutzaktivisten verhüllten am Dienstag die Infotafel zum „Flussheiligtum Kalser Bach“ mit einem Warnhinweis: „Die Politik soll endlich einen wirksamen Schutz für die Isel schaffen!“

Das Umwelt- und Landwirtschaftsministerium hat sich bereits 1998 verpflichtet, die Isel-Zuflüsse „als Naturerbe für kommende Generationen dauerhaft vor allen Eingriffen zu schützen“. Das scheint mittlerweile wohl in Vergessenheit geraten zu sein.

Der WWF protestierte mehrfach gegen den Ausbau am Kalserbach, um das Flussheiligtum zu schützen. (Bild: WWF Vincent Sufiyan)
Der WWF protestierte mehrfach gegen den Ausbau am Kalserbach, um das Flussheiligtum zu schützen.

Rund um den Nationalpark Hohe Tauern und das Natura-2000-Gebiet der Isel sind - wie berichtet - gleich mehrere Kraftwerke geplant. „Werden die Kraftwerkspläne umgesetzt, kann von Flussheiligtum keine Rede mehr sein’“, warnt Marianne Götsch vom WWF. Gefährdeten Tier- und Pflanzenarten drohe dann das sichere Ende. Mit der Protestaktion am Dienstag wollen die Umweltschützer die Politik endlich zum Handeln zwingen und fordern einen runden Tisch.

Kraftwerke in Osttirol
Wolfgang Retter vom Verein zum Schutz der Erholungslandschaft Osttirol: „Erst wurde das Kraftwerk Lesachbach mittels politischer Weisung bewilligt, dann nach unzureichender Prüfung der Ausbau des Kraftwerks Schwarzach und als nächstes droht eine neue Anlage am Kalser Bach. Es ist ein Skandal, dass trotz Schutzgebiet ein Kraftwerk nach dem anderen durchgewunken wird.“

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.



Kostenlose Spiele