13.11.2019 12:09 |

Ferrante-Verfilmung

ORF verheizt Kultbuch-Serie im Nachmittagsprogramm

Der ORF zeigt im Dezember die Top-Literatur-Adaption von Elena Ferrantes Bestseller „Meine geniale Freundin“. Etwas irritierend ist, dass der Serienvierteiler im Sonntagsnachmittagsprogramm verheizt wird. Viele Fans werden da ihre Aufnahmegeräte programmieren müssen. Denn Teil 1 startet schon um 13:30 Uhr.

Die vier Bände der „Neapolitanischen Saga“ der geheimnisvollen italienischen Schriftstellerin Elena Ferrante wurden in über 40 Sprachen übersetzt und weltweit millionenfach verkauft. Nun wird die gemeinsam von HBO und der RAI produzierte Verfilmung des ersten Bandes „Meine geniale Freundin“ vom ORF an den Sonntagnachmittagen vor Weihnachten gezeigt. 

Serie am frühen Nachmittag
Wer die Geschichte der lebenslangen Freundschaft der beiden Mädchen Elena Greco und Lila Cerullo sehen will, muss früh Mittagessen. Denn Teil 1 (8. Dezember) und 3 (22. Dezember) beginnen um 13:30 Uhr, Teil 2 (15. Dezember) läuft ab 14.30 Uhr. 

Darum geht es im ersten Buch: Als Elena Greco (Elisa Del Genio) mit über 60 vom plötzlichen Verschwinden ihrer Jugendfreundin Lila Cerullo (Ludovica Nasti) erfährt, erinnert sie sich an ihr gemeinsames Leben und ihre Kindheit im Armenviertel Neapels in den 1950er Jahren. Die Schumacher-Tochter Lila ist hochintelligent und spornt die Pförtner-Tochter Elena zu großer Belesenheit an, so dass wenigstens diese sich aus dem Elend befreien kann. Eine zutiefst berührende Geschichte.

Zweiter Teil
Regisseur ist der Römer Saverio Costanzo, der mit der Serie des US-Senders HBO und der RAI in den USA bereits viel Erfolg geerntet hat. Inzwischen plant Costanzo bereits den zweiten Teil der neapolitanischen Saga.

Ferrante selbst zeichnet für die Adaption verantwortlich. Elena Ferrante ist ein Pseudonym. Ihre wahre Identität will die italienische Autorin nicht preisgeben. Regisseur Costanzo hielt sich mit der Autorin per Mail im Verbindung. „Sie war bisher sehr offen. Sie unterstützt uns, damit die Verfilmung dem Roman so treu wie möglich ist. Sie hat einen tiefen Sinn für die Szene und den Film“, berichtete Costanzo. Seine Ambition sei, alle vier Bände von „Meine genialen Freundin“ zu verfilmen.

Neapel-Romane wurden Bestseller
Auf „Meine geniale Freundin“ folgten „Die Geschichte eines neuen Namens“, „Die Geschichte der getrennten Wege“ und „Die Geschichte des verlorenen Kindes“. Allesamt Bestseller.

Pamela Fidler-Stolz
Pamela Fidler-Stolz
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 22. Jänner 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.