„Habe Angst um Leben“

Kuljic: „Es werden weiter Spiele manipuliert“

Der Wettskandal im heimischen Fußball geht in die nächste Runde: Gut zwei Jahre nach seiner Entlassung aus dem Gefängnis packt Sanel Kuljic aus.

„Hast du Zeit für einen Kaffee? Ich würde gerne mit dir plaudern.“ Es war ein Anruf wie so viele in der Redaktion, nur dass der Gesprächspartner in diesem Fall doch spezielles journalistisches Interesse erweckte. Sanel Kuljic ist eben kein unbekanntes und schon gar kein unbeschriebenes Blatt. Nämlich jener Mann, der es einst als „Strafraum-Kobra“ bis ins Nationalteam geschafft hatte, im Oktober 2014 aber im Zuge des größten Wettskandals im österreichischen Fußball wegen schweren Betrugs, Erpressung und Nötigung zu fünf Jahren Haft verurteilt worden war . . .

Café Pascucci im Döblinger Einkaufszentrum Q19. Kuljic, mit mittlerweile knapp 42 Jahren optisch kaum gealtert, spricht über sein Leben seit der frühzeitigen Haftentlassung wegen guter Führung im Mai 2017. Wohnung am Stadtrand von Wien, vergebliche Jobsuche beim AMS, mit seiner Lebensgefährtin erwartet er im November das zweite Kind. „Es war alles sehr ruhig, sehr harmonisch, bis . . .“

„Habe Angst um mein Leben“
. . . ja bis ihn die Schatten der Vergangenheit einholten. „Sie haben über einen ehemaligen Mithäftling wieder versucht, mit mir Kontakt aufzunehmen, machen Druck, ich habe Angst um mein Leben.“ Sie, das seien die Drahtzieher, die schon beim großen Skandal nie zur Rechenschaft gezogen wurden. Albaner. Der Präsident des Profiklubs Skenderbeu, der von der UEFA wegen Wettspielmanipulation für zehn Jahre international gesperrt ist; und der CEO eines der größten Vertriebsunternehmen in Albanien, das auf der Homepage groß mit dem bekanntesten österreichischen Energy-Drink wirbt. Die Namen sind der „Krone“ bekannt, Kuljic bürgt eidesstattlich für die Echtheit seiner Aussage.

Ein Buch für die „ganze Wahrheit“
„Das sind die Herren, die das Geld für die involvierten Spieler und die Wetten bereitstellen. War damals so und ist heute nicht anders.“ Heute? „Ja, es werden in Österreichs höchster Liga weiterhin Spiele manipuliert!“ Prompt zählt Kuljic zwei aus der letzten Saison auf, beide mit Mattersburger Beteiligung - 0:6 gegen den WAC, 1:3 gegen den LASK. „Aber es sind mehr.“

Er selbst möchte damit nichts mehr zu tun haben, die „ganze Wahrheit“ zeitnah in einem Buch verfassen. „Aber ich will mich jetzt schon an die Öffentlichkeit wenden, weil ich mich durch diesen Schritt geschützter fühle, als lange, ergebnislose Ermittlungen der Polizei abzuwarten.“

BKA weiß Bescheid
Das Bundeskriminalamt weiß jedenfalls Bescheid. Auch Severin Moritzer, der Geschäftsführer des Fair Play Codes (Initiative zur Bewahrung manipulationsfreier Wettbewerbe) , sei von Kuljic schon vor längerer Zeit kontaktiert worden: „Aber es hat ihn nicht wirklich interessiert.“ Aufgrund persönlicher Abneigung, mangelnder Glaubwürdigkeit oder doch grob fahrlässigen Denkens? Wird sich weisen . . .

Hannes Steiner, Kronen Zeitung

krone Sport
krone Sport
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 05. August 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.