04.09.2019 09:00 |

Causa Asylheim

Vertuschte Vorfälle: „Das ist Sprengstoff“

Trotz medialer „Beruhigungsoffensive“ von Soziallandesrätin Gabriele Fischer (Grüne) gehen in der Causa „Tiroler Soziale Dienste“ (TSD) die Wogen weiter hoch. Die Liste FRITZ forderte am Dienstag abermals Fischers Rücktritt. Auch sollen die Grundversorgungseinrichtungen wieder Landesaufgabe werden. „Es geht um Sicherheit!“

„Soziallandesrätin Fischer redet alles klein und versucht, alles unter den Teppich zu kehren“, sagt Andrea Haselwanter-Schneider, Klubobfrau der Liste FRITZ. Nachsatz: „Und sie sagt die Unwahrheit! Aber im Untersuchungsausschuss muss sie unter Wahrheitspflicht aussagen.“ Gemeint ist damit, dass Fischer nach wie vor behauptet, kein einziger Asylheimbewohner sei als Security in einer Einrichtung eingesetzt worden, obwohl viele Beweise klar auf das Gegenteil hindeuten. Sauer stößt der Liste FRITZ zudem auf, dass Fischer nach dem Bekanntwerden von rund 600 Vorfällen und Übergriffen heuer in den landesweit 80 Grundversorgungseinrichtungen einfach nur beschwichtigt. Die „Krone“ hatte diese brisanten Zahlen, die nicht für die Öffentlichkeit gedacht waren, am Wochenende veröffentlicht.

TSD-Einrichtungen zurück in Landesobhut
Fischer wird auch vorgeworfen, bei den TSD nichts zu tun. „Sie hat seit eineinhalb Jahren die Gelegenheit, etwas zu unternehmen. Das Einzige, was sie bisher gemacht hat, war, einen neuen Geschäftsführer zu bestellen“, sagt FRITZ-Abgeordneter Markus Sint. Als Lösung dieser Misere nennt er die Auflösung der TSD und Rückführung der Agenden in die Obhut des Landes. „Die Betreuung der Flüchtlinge und Asylwerber ist hoheitliche Aufgabe des Landes. Wenn in diesen Einrichtungen Menschen erschlagen und ermordet werden, darf nichts verschleiert und vertuscht werden. Das ist Sprengstoff. Da darf auch der Landeshauptmann nicht wegsehen. Er muss hier unverzüglich die Zügel in die Hand nehmen. Wir erwarten uns schnellstens ein Machtwort von Günther Platter.“

Verantwortung auf 279 Gemeinden aufteilen
Die Liste FRITZ fordert, dass die teils traumatisierten Insassen der Heime psychisch betreut werden. Auch brauche es mehr geschultes, professionelles Sicherheitspersonal, denn es gehe um die Sicherheit. Die Klubchefin abschließend: „Wir sind gegen Großeinrichtungen und für das Modell Vorarlberg. Sprich, für die Aufteilung der Verantwortung und der Flüchtlinge auf alle 279 Tiroler Orte.“

Claus Meinert
Claus Meinert
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol Wetter
11° / 22°
stark bewölkt
9° / 22°
stark bewölkt
8° / 21°
stark bewölkt
11° / 22°
einzelne Regenschauer
7° / 19°
stark bewölkt
Newsletter