31.08.2019 08:54 |

Todesgrüße aus Moskau?

Mord in Berlin: Spur führt zu Geheimdienst

Im Fall eines in Berlin erschossenen 40-jährigen Georgiers gibt es offenbar Hinweise auf eine mögliche Beteiligung russischer Geheimdienste. Berichten zufolge war der Tatverdächtige vermutlich mit einer falschen Identität nach Deutschland eingereist.

Der 40-jährige Georgier war vor einer Woche mittags im Kleinen Tiergarten im Berliner Stadtteil Moabit erschossen worden. Nach Angaben der georgischen Bürgerrechtsorganisation EMC handelt es sich bei dem Opfer um Selimchan Changoschwili, der im zweiten Tschetschenien-Krieg (1999-2009) gegen die Russen kämpfte. Laut der „Frankfurter Allgemeinen“ kam er Ende 2016 als Asylbewerber nach Deutschland, nachdem er mehrfach Mordanschläge überlebt hatte.


Tatverdächtiger mit Scheinidentität?
Als Tatverdächtiger wurde ein 49-jähriger Russe festgenommen. Die Tatwaffe und das mutmaßliche Fluchtfahrrad des Täters wurden beschlagnahmt. Wie der „Spiegel“ am Freitag berichtete, soll der Tatverdächtige seinen Visaangaben zufolge Vadim Andreevich Sokolov heißen, 49 Jahre alt sein und im sibirischen Irkutsk geboren worden sein. Er gab St. Petersburg als seinen Wohnsitz an.

Im nationalen russischen Passregister sei jedoch niemand mit den genannten Personalien gemeldet. In ganz Russland finde sich weder in der Passdatenbank noch im Führerscheinregister ein Eintrag, der mit den gemachten Angaben - Name, Geburtsdatum, Geburtsort - übereinstimme.

Spur führt zu russischem Militärgeheimdienst GRU
Die Reisepassnummer des Tatverdächtigen führe hingegen zu einer Einheit im Moskauer Innenministerium, die in der Vergangenheit bereits Dokumente für den Militärgeheimdienst GRU ausgestellt habe. Darüber hinaus gab der Mann nach Recherchen des Nachrichtenmagazins sowie der Investigativnetzwerke Bellingcat und The Insider in seinem Visumsantrag seine angebliche Adresse in St. Petersburg fehlerhaft und unvollständig an.

Vadim Andreevich Sokolov reiste den Angaben zufolge über den Pariser Flughafen Charles de Gaulle nach Europa. In dem in seinem Visumsantrag angegeben Pariser Hotel will ihn der Rezeptionist allerdings nie gesehen haben.

Kreml bestreitet Verwicklung
Um den Mord ranken sich Spekulationen, der Georgier könne wegen seiner Vergangenheit unter anderem als Mitglied georgischer Spezialkräfte Opfer eines Auftragsmords des russischen Geheimdiensts geworden sein. Der Kreml dementierte jegliche Verwicklung in den Vorfall.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter