03.08.2019 05:30 |

Frau verprügelt

Polizeieinsatz: Erneut Affäre um FPÖ-Politiker

Zweiter Vorfall mit einem FPÖ-Politiker im Flachgau: Im Internet erklärte der stellvertretende Vorsitzende einer Orts-Organisation seinen freiwilligen Rückzug „aus privaten Gründen“. Dahinter stecken eine ausgewachsene Prügel-Affäre und eine Wegweisung.

Jetzt hat ein FPÖ-Jungpolitiker im Internet selbst seinen Rückzug bekannt gegeben: „Hiermit wird bekannt gegeben, dass der Mandatar aus privaten Gründen mit sofortiger Wirkung alle Ämter und die Mitgliedschaft in der FPÖ sowie auch im Ort zurücklegt“, heißt es da.

Betretungsverbot ausgesprochen
Dem Vernehmen nach soll der Jung-Politiker gegenüber seiner Lebenspartnerin gewalttätig geworden sein, deshalb hat die Polizei ein Betretungsverbot ausgesprochen. Es soll nicht die erste gewaltsame Auseinandersetzung gewesen sein, in die der Mandatar verwickelt war. Der junge Mann versprach nun, sich einer Aggressionstherapie zu unterziehen.

29 Schüsse von Balkon
Mitte Juli war ein Bergheimer FPÖ-Vertreter ausgerastet und hatte 29 Schüsse vom Balkon seiner Wohnung abgegeben. Die Staatsanwaltschaft prüft den Fall derzeit noch. Die FPÖ schloss ihn aus, ob er politisch tätig bleibt, ist offen. Bergheims Bürgermeister Robert Bukovc hat eine klare Meinung: „Wenn er wieder zurückkommt, werde ich ihm sicher raten, auf sein Mandat zu verzichten.“

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Maggies Kolumne
Versteigerung von Hunden!
Tierecke
krone.at-Gewinnspiel
Hammer-Trick! Jungspund Kevin zaubert ganz allein
Video Fußball
Navas vor Abschied
Real-Torwart bittet um Freigabe: Wechsel zu PSG?
Fußball International

Newsletter