Mi, 26. Juni 2019
05.06.2019 19:28

Bayern-Boss verrät

Hoeneß: Diesen Österreicher hatten wir am Radar

Bayern-Präsident Uli Hoeneß verriet wieder einmal geheime Internas des deutschen Rekordmeisters. Diesmal im Mittelpunkt: Die Trainersuche vor rund einem Jahr. Niko Kovac machte damals das Rennen und gewann die Meisterschaft und den Pokal (siehe im Video oben). Wie der Big Boss nun aber gestand, war mit Adi Hütter auch ein Österreicher Thema bei den Münchnern.

„Adi Hütter hatten wir schon einmal auf dem Radar, aber da war er noch zu unbekannt, da konnte man ihn nicht zum FC Bayern holen“, soll Hoeneß laut der „Münchner TZ“ beim „Sport Talk“ in Linz verraten haben. Und lobte: „Jetzt macht er in Frankfurt eine sehr gute Arbeit.“ Heißt: Ausgerechnet Kovacs Nachfolger bei der Eintracht hätte auch Bayern-Coach werden können.

Hütter wechselte im Sommer 2018 nach knapp drei Jahren bei den Young Boys Bern nach Frankfurt und führte den Klub nach Startschwierigkeiten beinahe ins Finale der Europa League. Erst ein Elfmeterschießen gegen den späteren Sieger Chelsea beendete die Träume der Adler. Hoeneß lobte in Linz aber nicht nur den Vorarlberger. „Auch die anderen österreichischen Trainer im Ausland machen gute Arbeit, ich denke, dass sie vor allem auch gut die Basics trainieren“, so der Bayern-Boss weiter. 

krone Sport
krone Sport

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter