So, 26. Mai 2019
09.05.2019 13:06

Preisanstiege

Grundstücke sind wieder teurer geworden

Jahr für Jahr werden die Grundstückspreise in allen 2096 Gemeinden Österreichs erhoben. Das neueste Resultat: Die Grundstückspreise steigen weiter, am „heißesten“ in Westösterreich, im Linzer Großraum und rund um Wien.

In Wien-Grinzing reicht der Quadratmeter-Preis bereits bis zu 2100 Euro, die billigsten Baugründe gibt es hingegen im nördlichen Waldviertel mit vier (!) Euro pro Quadratmeter, so das Wirtschaftsmagazin „Gewinn“. Preisanstiege sind in allen Bundesländern zu verzeichnen gewesen, die rasanteste Verteuerung wurde in Vorarlberg mit plus 13 Prozent registriert. Auch in Tirol und Salzburg gab es überdurchschnittliche Verteuerungen, neuerdings auch in Oberösterreich. Im Großraum Wien legten die Preise ebenfalls noch einmal zu.

Zinsen und Knappheit für Anstieg verantwortlich
In der „Gewinn“-Übersicht werden die Grundstückspreise aller Gemeinden einzeln angeführt. Wer es ganz genau wissen will, was sein Grundstück im Detail wert ist, kann ein Gutachten bei dem Immobilien-Experten  Feilmayr von der TU Wien in Auftrag geben. Angetrieben werden die Grundstückspreise einerseits durch die niedrigen Zinsen und andererseits durch die Knappheit an verfügbaren Flächen. Daran, so scheint es, wird sich auch in nächster Zukunft nicht viel ändern ...

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Wähler gehen zur Urne
„Die Regierungsparteien haben uns enttäuscht“
Österreich
Unbeständig und kühler
Grau in grau: Regenwolken verdrängen wieder Sonne
Österreich
Zweite Liga
Rückschlag für Ried: 1:1 gegen Klagenfurt
Fußball National
Chance für Astronomen
Asteroid mit Mini-Mond flog an Erde vorbei
Wissen
„Schlimmer als 2018“
Warnung vor extremem Hitze-Sommer in Europa
Welt
„Zunehmende Verrohung“
Warnung in Deutschland vorm Tragen der Kippa
Welt
Als Touristenmagnet
Simbabwe erlaubt Büffeljagd mit Pfeil und Bogen
Reisen & Urlaub

Newsletter