Di, 23. April 2019
25.03.2019 06:00

Starke Preisanstiege

Strom um 4 Prozent teurer als noch vor einem Jahr!

Österreichs Haushalte mussten im Jänner erneut tiefer in die Tasche greifen. Vor allem Strom wurde teurer. Hier beträgt der Anstieg vier Prozent. Ein Grund dafür ist, dass sich die Großhandelspreise fast verdoppelt haben. Aber auch der niedrige Wasserstand unserer Flüsse zeigte seine Auswirkungen.

Die Verteuerung des Stroms auf Großhandelsebene ist vor allem auf höhere Preise für Steinkohle, Gas und EU-Emissionszertifikate zurückzuführen. Auch das Ende der gemeinsamen Preiszone Österreich-Deutschland zeigt seine Auswirkungen. Einige Versorger haben deswegen laut Energieagentur bereits Verteuerungen angekündigt und sogar durchgeführt.

Klimawandel spielt eine Rolle
So war aufgrund der niedrigen Pegelstände Ebbe in vielen Elektrizitätswerken. Die Donaukraftwerke fuhren im vergangenen Sommer teils nur noch mit halber Power, manche Kleinkraftwerke in Österreich standen ganz still. Normalerweise kommen rund 60 Prozent unseres Stroms aus Wasserkraft.

Die Spritpreise sanken im Monatsvergleich - bei Superbenzin um 5,1 Prozent und bei Diesel um 4,2 Prozent. Im Jahresabstand wurde aber nur Super billiger, nämlich um 2,3 Prozent, denn Diesel verteuerte sich um 3,1 Prozent. Heizöl kostete innerhalb eines Monats um 3,6 Prozent weniger, im Jahresabstand war es 2,2 Prozent teurer, womit sich der Preisschub aber abschwächte.

Massive Verteuerungen bei Brennholz
Für Brennholz musste im Jänner viel tiefer in die Tasche gegriffen werden - es gab keinen Energieträger, der sich stärker verteuerte. Binnen Jahresfrist kostete Brennholz um 9,6 Prozent und im Monatsvergleich 0,8 Prozent mehr. Bei Holzpellets zeigte sich im Jahresabstand ein Preisanstieg von vier Prozent und im Monatsabstand ein Zuwachs von 0,8 Prozent, wie bei Brennholz.F ernwärme kostete im Jänner um 0,1 Prozent mehr.

krone.at, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Abartiger Druck“
Schopp beklagt „Angst-Fußball“ durch Liga-Reform
Fußball National
„Themen, die bewegen“
krone.at-Talk mit Katia Wagner startet auf n-tv
Medien
„Verantwortungslos“
Barbara Wussow: Harte Kritik an späten Müttern
Video Stars & Society
In letzter Sekunde
Meterhohe Flammen: Fünf Bewohner aus Haus gerettet
Niederösterreich
„Ist fast lächerlich“
Was ist nur mit den Fußball-Schiedsrichtern los?
Fußball National
Assassin‘s Creed Unity
Notre Dame: Game könnte bei Wiederaufbau helfen
Video Digital
„Vor 2021 illusorisch“
SO VIEL kostet der Video-Schiri für Österreich!
Fußball National

Newsletter