18.02.2019 11:22 |

Illegaler saß im Auto

Schlepperei-Verdacht: Politiker erklärt Rücktritt

Der Kärntner Grün-Politiker Matthias Köchl wurde in der Vorwoche von den italienischen Carabinieri festgenommen! Wie die „Krone“ berichtet, hatte der grüne Landessprecher einen Illegalen ohne gültige Papiere in seinem Pkw an Bord. Der 41-Jährige muss sich jetzt einem Prozess stellen und legt seine Funktion bis auf weiteres zurück.

Der 41-Jährige wurde in der Nähe der Grenze von italienischen Beamten aus dem Verkehr gefischt - mehr dazu hier. Den Carabinieri kam das Verhalten von Köchl und seinem Mitfahrer im Toyota vor der Einfahrt nach Tarvis sehr verdächtig vor.

Iraker hatte keine gültigen Dokumente
Tatsächlich stellte sich bei der Kontrolle heraus, dass der Beifahrer - ein Iraker (29) - keine gültigen Dokumente vorweisen konnte. Beide Männer wurden kurzfristig festgenommen und in das Gefängnis von Udine gebracht. Dort wurden das Auto und das Smartphone von Köchl beschlagnahmt.

Köchl nahm „Autostopper“ mit
Der „Krone“ erklärte der Grün-Politiker am Sonntag den Vorfall so: „Wenn ich beim Einkaufen-Fahren nach Tarvis einen Autostopper mitnehme, ohne nach seinen Papieren zu fragen, ist das keine Schlepperei! Den Vorwurf darf ich mir machen, nicht nach den Ausweispapieren gefragt zu haben.“

Köchl wird sich in Udine einem Gerichtsprozess stellen müssen. Immerhin drohen laut italienischem Gesetz wegen Beihilfe zur Schlepperei zwischen einem und fünf Jahren Haft sowie die Zahlung einer Geldstrafe von 15.000 Euro pro illegalem Migrant, dem zur Einreise verholfen wurde.

Bis die Vorwürfe geklärt sind, stellt Köchl seine Funktion zur Verfügung, heißt es seitens der grünen Landespartei. Wann der Prozess stattfinden wird, ist noch unbekannt.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter