Mi, 23. Jänner 2019

Nachwuchs gesucht

10.01.2019 11:17

Kärntens Bergführer unter neuer Führung

Traumhafte Ausblicke, Gipfel, mächtige Felswände und spitze Grate prägen den Arbeitsplatz der Kärntner Bergführer, die eine neue Führungsspitze bekommen haben.

Der Heiligenbluter, aber auch in Klagenfurt lebende Bergführer Anton Sauper ist der neue Obmann des Verbandes der Kärntner Bergführer und folgt damit auf Thomas Lippitsch. Ihm zur Seite steht als Stellvertreter der Wolfsberger Bergführer Michael Mautz sowie Franz Karger als Schriftführer und Christoph Sokoll als Kassier. Gemeinsam wollen sie Kärntens Bergführer und deren Fähigkeiten verstärkt ins Rampenlicht führen. „Denn wir sind die Spezialisten für alles, was im alpinen Bereich geführt wird“, sagt Anton Sauper im Gespräch mit der „BergKrone“.

Eine Aufgaben des Dachverbandes ist auch die Fortbildung der Bergführer, aber auch der zahlreichen Wander- und Schluchtenführer, die als Zweigvereine unter dem Kärntner Berg- und Skiführerverband gegründet wurden.

Ein Anliegen von Toni und Michi ist die Nachwuchsarbeit. So ist Michi Mautz mit seinen 30 Jahren etwa das jüngste Vereinsmitglied, obwohl er schon seit einigen Jahren hauptberuflich als Bergführer tätig ist. Toni: „Die Nachfrage nach Bergführern ist größer als das vorhandene Angebot. Wir brauchen neue Bergführer in Kärnten.“

Doch die Ausbildung ist extrem schwierig! Schon alleine die Aufnahmsprüfung zu bestehen, ist für viele Interessierte eine Herausforderung, wenn nicht sogar unmöglich. So besteht etwa alleine der Eignungstest im Winter aus einem Skiaufstieg samt Abfahrt sowie Steileis und Eisklettern. „Das ganze dauert drei Tage“, ergänzt Toni. Derzeit haben wir in Kärnten zwei Alpinisten, welche diese höchste und schwerste Ausbildung, die es im alpinen Bereich gibt, absolvieren.

Dabei ist Bergführer für viele ein Traumberuf. „Doch bei einigen Interessierten fehlt einfach das letzte Bisschen, um die geforderten Aufnahmekriterien zu erfüllen“, weiß Toni.

Der Kärntner Bergführerverband will nun ein spezielles Mentorprogramm auf die Beine stellen. Dabei soll sich ein erfahrener Bergführer einem Jungen annehmen und dessen Fähigkeiten, etwa bei gemeinsamen Unternehmungen, ausbauen, um ihn für seinen künftigen Job fit zu machen.

Sauper: „In Heiligenblut praktizieren wir dies schon länger und sind damit sehr erfolgreich. Denn es ist Schade, wenn jemand seinen Traumberuf nicht erreicht, nur weil er etwa nicht gut genug auf den Skiern steht.“

Denn ist erst einmal die Aufnahmsprüfung geschafft, dauert die Ausbildung immerhin noch drei Jahre. Michi: „Samt dem geforderten Tourenbericht kommt man sogar locker auf fünf.“

Toni: „Bergführer zu werden ist wirklich eine harte Sache geworden. Einfach nur ,Just for Fun‘ oder neben dem Studium geht’s nicht mehr. Doch es zahlt sich aus und man hat tolle Zukunftschancen, aber der Weg dorthin ist wirklich hart und wir wollen Interessierte dabei unterstützen.“

Auch in die Schulen wollen Kärntens Bergführer. „Wir möchten das Gefahrenbewusstsein bei den Zehn- bis 14-Jährigen im Bereich der Lawinensicherheit schärfen“, erklärt Sauper. Denn gerade die Jungen sind gerne abseits der Pisten im freien Gelände unterwegs, ohne sich jedoch der Gefahren bewusst zu sein.

Der Verband der Kärntner Bergführer hat aktuell 107 Mitglieder. Mehr als die Hälfte davon ist aktiv und führt Interessierte weltweit.

Hannes Wallner
Hannes Wallner

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Trainingsfehler
Warum so viele Kreuzbandrisse?
Gesund & Fit
Avocado-Flüsterin
Royales Frühstück: Das isst Meghan Markle
Essen & Trinken
„Bisschen mehr essen!“
Fans machen sich Sorgen um Christina Stürmer
Adabei
Juventus-Superstar
Gegen Trainer: Ronaldo verliert Elfmeter-Wette
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.