Di, 22. Jänner 2019

Bluttat in Amstetten

10.01.2019 08:47

Ehefrau erstochen: Sohn (9) rettete Geschwister

Unvorstellbar, welch schreckliche Szenen jene drei Kinder von Aurelia S. (40) am Dienstag im niederösterreichischen Amstetten miterleben mussten: Ihre Mutter wurde vor ihren Augen mit nicht weniger als 38 Messerstichen auf brutalste Art und Weise niedergestreckt. Jetzt wurde bekannt, dass der erst neun Jahre alte Sohn der Frau und des mutmaßlichen Täters Senol D. in dieser Ausnahmesituation eine wahre Heldentat vollbrachte.

Als der 37-Jährige am Dienstagnachmittag in Greinsfurth mit einem Messer auf seine Ehefrau losging, waren auch drei der vier gemeinsamen Kinder im Haus. Der Neunjährige und seine beiden Geschwister im Alter von drei Jahren sowie einem Jahr mussten die grausame Bluttat an ihrer Mutter mit ansehen.

Geistesgegnwärtig und tapfer
Der Neunjährige reagierte jedoch geistesgegenwärtig - und verhinderte damit vielleicht sogar Schlimmeres: Als Senol D. die Mutter der Kinder mit einem Messer attackierte, schnappte sich der tapfere Bub seine beiden kleinen Geschwister und brachte sie in den Keller.

In der Zwischenzeit schleppte sich die schwer verletzte Aurelia S. ins Freie. Nachdem der 37-Jährige der Frau weitere Stiche - insgesamt waren es 38 an der Zahl - zugefügt hatte, kehrte er zurück ins Haus. Der Neunjährige nutzte die Gelegenheit und rief bei Nachbarn um Hilfe, die die Polizei alarmierten.

Senol D. spricht kein Wort
Senol D. wurde festgenommen. In seiner Einvernahme sprach der 37-Jährige, der in der Vergangenheit mehrfach Anrainer penetrant belästigt hatte, kein einziges Wort. Am Donnerstag wurde die U-Haft über ihn verhängt. Die drei Kinder werden mittlerweile laut Bezirkshauptfrau Martina Gerersdorfer „im Familienkreis versorgt und betreut“. Der älteste Sohn (18) der Frau lebte schon länger nicht mehr bei der Familie. Laut Anrainern sei er aus Angst vor dem Vater davongerannt …

Bluttat in Krumbach
Nur einen Tag später kam es auch im niederösterreichischen Krumbach zu einer tödlichen Beziehungstat: Roland H. soll seiner Ex-Freundin Silvia K. vor ihrer Wohnung aufgelauert und sie mit sechs Messerstichen attackiert haben. Die 50-Jährige brach tot zusammen. Der mutmaßliche Angreifer, der als Waffennarr bekannt war, alarmierte selbst die Polizei. Er wurde festgenommen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Niederösterreich
Aktuelle Schlagzeilen
Fünfte Bluttat 2019
Stiche in den Hals: Frau (32) in Tulln ermordet
Niederösterreich
Talente kommen
Sturm Graz leiht Jakupovic und Mensah aus
Fußball National
Wagner-Nachfolger
Huddersfield Town holt erneut deutschen Trainer
Fußball International
Hiobsbotschaft
Kreuzbandriss! Grange verpasst Ski-WM
Wintersport
Olympiasieger 2014
Biathlon-Star Schipulin geht in die Politik
Wintersport
Fake-Brief an „Krone“
„Letztklassig“: Ministerin rüffelt SP-Gewerkschaft
Österreich
Traumtor „vorbereitet“
Katastrophales Heimdebüt von Fabregas bei Monaco!
Fußball International
Verträge enden im Juni
Diese zwei Rapidler werden ins 2. Team versetzt
Fußball National
Niederösterreich Wetter
-6° / -0°
wolkig
-5° / 0°
wolkig
-6° / -1°
heiter
-6° / 0°
heiter
-9° / -2°
heiter

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.