Do, 24. Jänner 2019

Hunderte Anzeigen/Jahr

08.01.2019 10:22

Vermisst! Happy Ends, Trauer und ewige Rätsel

Es ist die schreckliche Ungewissheit, die Betroffene verzweifeln lässt: Angehörige und Freunde gehen sprichwörtlich durch die Hölle, wenn plötzlich ein lieber Mensch spurlos verschwindet! Allein in Tirol gibt es jedes Jahr Hunderte Vermisstenanzeigen. Der Großteil klärt sich rasch auf - einige hingegen bleiben ein Rätsel.

Innsbruck am Neujahrstag: Ein 53-Jähriger verlässt gegen 8 Uhr seine Wohnung - zurückgekehrt ist er bis heute nicht. Seine Familie schlug Alarm, die Polizei veröffentlichte ein Foto des Vermissten. Doch sämtliche Bemühungen, ihn zu finden, blieben bisher erfolglos. Ein Unfall wird befürchtet!

3. Jänner: Ein Deutscher (83), der mit seiner Familie in St. Jakob in Haus auf Urlaub war, verschwindet in der Nacht spurlos. Seine besorgten Angehörigen gingen vom Schlimmsten aus und schalteten die Polizei ein. Am Abend dann die Entwarnung: Der Deutsche wurde an seiner Wohnadresse in Hessen angetroffen - der offenbar verwirrte 83-Jährige war mit dem Zug nach Hause gefahren. Gründe für seine „geheime“ Abreise konnte er aber nicht nennen...

Auch wenn man es nicht für möglich hält, diese beiden Beispiele spiegeln den Alltag in Tirol perfekt wider. Bei jedem Fall ist der Grat zwischen Bangen und Hoffen, Aufatmen und Trauer, ein sehr schmaler.

Jährliche Anzeigen-Flut
Rein rechnerisch betrachtet wurden im Vorjahr hierzulande jeden Tag 1,5 Vermisstenfälle angezeigt - unterm Strich waren es 561 an der Zahl. 2017 verzeichnete die Polizei sogar noch 652 (siehe auch Grafik).

Der Großteil der Fälle klärt sich in der Regel rasch auf - entweder mit glücklichem, leider aber auch immer wieder mit traurigem Ende, wie Philipp Pichler vom Landeskriminalamt Tirol im Gespräch mit der „Krone“ schildert. „Durchschnittlich tauchen 97 Prozent der als abgängig gemeldeten Personen innerhalb von drei Wochen wieder auf. Die meisten lebend. Einige können aber leider nur noch tot aufgefunden werden, etwa nach einem Suizid oder einem tragischen Unfall.“

Jahrzehnte verschollen
Manche Vermisstenfälle bleiben hingegen wohl ein ewiges Rätsel. „Auf das Jahr 1964 zurückgerechnet, gelten derzeit rund 140 Personen in Tirol als verschollen“, weiß Pichler. „Darunter sind Personen, die etwa im alpinen Gelände verschwunden sind oder 1987 bei der Hochwasserkatastrophe im Ötztal von den Fluten der Ötztaler Ache mitgerissen und seitdem nie mehr gesehen wurden.“

Flucht mit neuer Identität
Eine wesentliche Auswirkung auf die Vermisstenzahl hat auch die Flüchtlingswelle. Konkret: Migranten, vor allem unbegleitete Minderjährige, die aus Betreuungseinrichtungen verschwinden und oftmals mit neuer Identität ins gewünschte Zielland - wie Deutschland oder Schweden - weiterreisen...

Verschollen! Mysteriöse Fälle aus jüngerer Vergangenheit

    • Katharina K.: Seit 24. April 2015 ist die junge Innsbruckerin spurlos verschwunden. Damals war Kathi 24 Jahre alt. Zuletzt gesehen wurde sie am Areal des Krankenhauses Hall. Akribische Ermittlungen der Polizei, private Suchaktionen und Aufrufe auf Social-Media-Plattformen verliefen allesamt im Sand.
    • Völlig unklar ist nach wie vor auch das Schicksal von Karl R. aus dem Zillertal. Der damals 97-Jährige kam im Oktober 2015 von einem Spaziergang nicht mehr nach Hause. Trotz intensiver Suche konnte der betagte Mann nie gefunden werden. Ein Unfall wird vermutet.
    • Wie vom Erdboden verschluckt ist weiter Richard K. - vor Jahren war der Mittfünfziger zu einer Pilgerreise zum Jakobsweg nach Santiago de Compostela (Spanien) aufgebrochen. Der Kontakt zu seiner Familie brach ab - die Polizei steht seither vor einem Rätsel.
    • Mysteriös auch das Verschwinden von Tabita C.: Von der Lettin, die zuletzt in Reutte gelebt hatte, gibt es seit September 2016 kein Lebenszeichen. Der Fall wurde sogar in der TV-Serie „Aktenzeichen XY“ gezeigt - leider erfolglos.

 „Kein ungelöster Fall wird zu den Akten gelegt“
Jeder Fall wird ernst genommen, auch wenn dies manchmal sehr mühsam sein kann. Bestes Beispiel dafür ist ein Bursche, der in einer Tiroler Sozialeinrichtung untergebracht ist. „Er ist unser Spitzenreiter“, schildert Pichler vom LKA Tirol. Ganze 99 Mal sei der Jugendliche schon abgehauen. "Genau so oft wurde er als abgängig gemeldet. Die Verantwortlichen sind dazu verpflichtet.
Bei Vorliegen eines neuen Falls erfolgt umgehend eine europaweite Fahndung. Zudem wird das nähere Umfeld des Vermissten befragt, um möglichst viele Infos zu bekommen. Auf Wunsch werden auch Fotos des Abgängigen über die Medien verbreitet.

Die Familie sollte möglichst viele Kontakte nennen, mit denen der Betroffene zu tun hatte. Hilfreich sind auch Handydaten oder Kontobewegungen. Wenn eine Person länger nicht auftaucht, wird von einem Angehörigen DNA gesichert. Im Todesfall sei dies für die Identifizierung der Leiche wichtig.

Pichler: „Es wird alles getan, was möglich ist. Fälle werden immer neu aufgerollt. Kein ungelöster Fall wird zu den Akten gelegt.“ 

Hubert Rauth
Hubert Rauth

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen
Kürzungen am Prüfstand
EU-Verfahren wegen Familienbeihilfe eröffnet
Österreich
Genug von Mama!
Tochter Shiloh will bei Angelina Jolie ausziehen
Video Stars & Society
Esterhazy vs. Ottrubay
Streit der Adelsclans um 800-Millionen-Vermögen
Burgenland
Erfreulicher Ausblick
Klirrende Kälte macht am Wochenende Pause
Österreich
„Gehören zu Aktivsten“
Jahresbilanz präsentiert: 12.611 Abschiebungen
Österreich
Drama in Wohnung
Gas ausgetreten: Ein Toter und ein Verletzter
Oberösterreich
Neun gesunde Welpen
Ausgesetzte Hündin ist Mama geworden
Tierecke
Top-Fahrt im Video
Kitz-Training: Reichelt top, Mayer im Glück
Wintersport
Drama um Kicker
Sala schon tot? Suche mit Flugzeug fortgesetzt
Fußball International
Tirol Wetter
-6° / -2°
leichter Schneefall
-9° / -3°
stark bewölkt
-8° / -3°
leichter Schneefall
-8° / -2°
leichter Schneefall
-7° / 0°
heiter

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.