Wer folgt auf Thron?

Sorge um Österreich-Fan Sultan Qabus im Oman

Ausland
29.12.2018 06:00

Der Wüstenstaat Oman wird seit 48 Jahren von Österreich-Fan Qabus ibn Said regiert. Doch wer folgt dem kranken Monarchen (78) auf dem Thron?

Wenn die Abendsonne die Dünen um Maskat in ein feuerrotes Farbenspiel verwandelt, beginnt im Basar der omanischen Hauptstadt das Leben. Eine Gruppe junger Männer in Kaftanen manövriert durch die verschlungenen Gänge, der Wortführer trägt einen Krummdolch um die Hüfte. Es duftet nach Kardamom und Zimt. Die Stimmung erinnert an die Geschichten aus „Tausendundeiner Nacht“- und tatsächlich hat das Land eine fast märchenhafte Verwandlung hinter sich.

Bis in die 60er-Jahre war es von Stammesfehden geprägt. Brillen und Radios waren verboten. Es gab Koranschulen, aber keine Spitäler. Heute gilt das Land mit seinen vier Millionen Einwohnern als stabilster Staat Arabiens. Die Synthese aus Moderne und Islam gelang. Doch die Sorge vor der Zukunft wächst. Denn ausgerechnet jener Mann, der für den Aufstieg sorgte, ist schwer angeschlagen: Sultan Qabus. Wer ihm nach 48 Jahren auf dem Thron folgen soll? Ein Rätsel.

Putsch gegen den eigenen Vater gelang
Qabus ibn Said kam 1940 in der Hafenstadt Salala zur Welt. An der englischen Militärakademie Sandhurst wurde er ausgebildet. Nach seiner Rückkehr gelang ihm 1970 der Staatsstreich gegen seinen Vater. Der Monarch sorgte für Frieden und Wohlstand. Er reiste in der Welt umher, war Gast bei den Salzburger Festspielen. In Wien-Grinzing erwarb er die Angervilla. Doch seit seiner Krebserkrankung hat sich der kinderlose Herrscher zurückgezogen. Gerüchte machen die Runde ...

Im Oman leben derzeit auch 50 Österreicher. „Sie arbeiten in Umwelttechnologie, Ölindustrie oder Tourismus“, so Gerhard Lackner, unser stellvertretender Wirtschaftsdelegierter. Mittlerweile kommen rund 5000 Landsleute pro Jahr auf Urlaub ins Land. Luxushotels wie das Chedi locken. Ganz zur Freude der Salzburgerin Marion Reschreiter, die hier mit Eigentümer Badar Al Hajri die Firma Golden Dunes Tourism betreibt. Gleichzeitig zieht es auch immer mehr Omanis zu uns. Die Agentur bietet Pakete für Zell am See an.

Auch im Sinne des Tourismus gilt also wohl: Lang lebe der Sultan!?

Top-Diplomat Gregor Kössler vertritt unser Land in Maskat. (Bild: BMEIA)
Top-Diplomat Gregor Kössler vertritt unser Land in Maskat.

Oman: Das Österreich der Arabischen Halbinsel
Gregor W. Kössler ist unser Botschafter im Königreich Saudi-Arabien und mitbeglaubigt im Oman. Er schätzt das Sultanat seit langer Zeit.

„Krone“: Herr Botschafter, welche Rolle spielt der Oman auf der Arabischen Halbinsel?
Gregor W. Kössler: Der Oman hat gute Beziehungen zu Saudi-Arabien, aber auch zum Iran sind die Kanäle offen. Das Land ist gleichsam das Österreich der Arabischen Halbinsel. Man redet mit allen, vermittelt und hält sich aus den militärischen Konflikten heraus.

Wie regiert Sultan Qabus das Land?
Er kam durch einen Putsch gegen seinen Vater an die Macht und hat das Land seither mit großer Behutsamkeit befriedet und zu einer Erfolgsstory in den Bereichen Bildung, Wirtschaft und Wohlstand gemacht. Er wird verehrt und nicht hinterfragt.

Immer mehr Österreicher machen hier Urlaub.
Der Oman ist das sicherste Reiseland im arabischen Raum und sehr authentisch. Mittlerweile kommen rund 5000 Österreicher pro Jahr.

Gregor Brandl berichtet aus Maskat (Oman)

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

Kostenlose Spiele