1:0 gegen RB Leipzig

Altstar Ribery „schenkt“ den Bayern späte Erlösung

Der FC Bayern München hat den Patzer von Herbstmeister Borussia Dortmund in der deutschen Bundesliga dank eines späten Tores von Franck Ribery (83.) genutzt! Der für den verletzten Serge Gnabry eingewechselte Franzose sorgte im letzten Heimspiel des Jahres gegen RB Leipzig für das verdiente 1:0, die Bayern rückten Dortmund, das am Dienstag in Düsseldorf 1:2 verloren hatte bis auf sechs Punkte nahe.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Leipzig war durchaus motiviert gestartet, lange Zeit ließen die aufmerksamen Defensivreihen aber nicht viel zu. Goalie Peter Gulacsi lenkte einen Gnabry-Schuss (24.) an die Stange, der Schütze musste wenig später mit einer Leistenblessur vom Platz (28.). Auch die Leipziger, bei denen Marcel Sabitzer gesperrt fehlte, aber Konrad Laimer im Mittelfeld durchspielte, verzeichneten einen Aluminiumtreffer. Nach einer Ecke köpfelte Dayot Upamecano an die Latte (36.).

RB-Stürmer Timo Werner eröffnete mit einem Schuss über den Bayern-Kasten (48.) die zweite Spielhälfte mit mehr Torszenen. Doch in der Schlussphase kam gerade von Leipzig herzlich wenig nach vorne. Die Bayern drängten, aber mussten lange warten. Niklas Süle (78.) und Joshua Kimmich (79.) scheiterten - dann kam Ribery. Leipzig bekam den Ball nicht raus, der 35-Jährige ließ noch zwei Gegenspieler aussteigen und erzielte sein zweites Saisontor. Für einen Negativhöhepunkt sorgte im Finish ÖFB-Teamspieler Stefan Ilsanker, der genau zehn Minuten nach seiner Einwechslung in der Nachspielzeit für ein hartes Einsteigen gegen Thiago Rot sah - so wie „Rächer“ Renato Sanches, der den Salzburger in der Folge zu Boden stieß.

Adi Hütters Frankfurter, die am Samstag Bayern empfangen, mussten sich bei Mainz, wo Karim Onisiwo im Finish eingewechselt wurde (83.), mit einem 2:2 begnügen. Zwar egalisierte Luka Jovic (31., 45.+1) zweimal die Mainzer Führung durch Robin Quaison (10., 36.), Frankfurt konnte aber auch im elften Anlauf ein Bundesliga-Duell mit Mainz nicht gewinnen. Vor dem Jahresfinale gegen die Bayern am Samstag ist die Hütter-Elf mit 27 Punkten Tabellen-Fünfter.

Keinen Sieger gab es auch im „Österreicher-Duell“ beim 1:1 (0:1) zwischen Werder Bremen und Hoffenheim. Leonardo Bittencourt brachte die Gäste in Führung (31.), Theodor Gebre Selassie glich für die Hausherren aus (57.). Für Hoffenheim mit Stefan Posch in der Verteidigung und Florian Grillitsch ab der 53. Minute war es das fünfte Remis hintereinander. Bei Bremen kam vom Österreicher-Trio lediglich Florian Kainz zu einem Kurzeinsatz (78.).

Die Ergebnisse der 16. Runde:
Dienstag
Borussia Mönchengladbach - 1. FC Nürnberg 2:0 (0:0)
Hertha BSC Berlin - FC Augsburg 2:2 (2:2)
VfL Wolfsburg - VfB Stuttgart 2:0 (2:0)
Fortuna Düsseldorf - Borussia Dortmund 2:1 (1:0)
Mittwoch
Schalke 04 - Bayer Leverkusen 1:2 (1:2)
Bayern München - RB Leipzig 1:0 (0:0)
Werder Bremen - 1899 Hoffenheim 1:1 (0:1)
SC Freiburg - Hannover 96 1:1 (1:1)

FSV Mainz 05 - Eintracht Frankfurt 2:2 (2:2)

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 26. Juni 2022
Wetter Symbol