18.12.2018 06:00 |

Mutige Einsätze

Helden der Berge und Polizist als Lebensretter

Rückblick: Am 29.12.2017 kam es auf dem Rauschkogel in der steirischen Gemeinde Turnau zu einem Lawinenabgang. Ein Skitourengeher wurde mitgerissen und verschüttet. Ein Hubschraubereinsatz war nicht möglich, die Bergrettung stieg zu Fuß auf den Berg, um dem Vermissten zu Hilfe zu eilen. Und: Im burgenländischen Nickelsdorf wurde ein Polizist in seiner Freizeit zum Lebensretter.

Auf dem Rauschkogel war aufgrund des starken Sturms vorerst kein Hubschraubereinsatz möglich. Zwei Teams der Bergrettung stiegen zum Vermissten auf, konnten ihn orten und befreien. Nach einer Wetterbesserung konnte der Verletzte mit dem Hubschrauber abtransportiert werden. „Der Mann war schwer verletzt, hatte Serienrippenbrüche, ein gebrochenes Bein, und er war vor allem schon sehr unterkühlt“, erzählt der Einsatzleiter Martin Hörzer von den dramatischen Stunden.

Ortsstellenleiter: „Gott sei Dank gab es keine Toten"
Das war aber längst nicht der einzige Einsatz auf dem Rauschkogel. „Im letzten Winter hatten wir noch zwei Einsätze nach Lawinenabgängen“, erinnert sich Ortsstellenleiter Manuel König. „Das war schon sehr, sehr ungewöhnlich. Gott sei Dank gab es keine Toten.“

25 Mann sind bei der Bergrettung Turnau Tag und Nacht einsatzbereit. Und die Arbeit wird nicht weniger: „Im Gegenteil. Das Tourenskigehen boomt“, sagt König, der deswegen auch appelliert: „Alle, die auf einen Berg gehen, sollen sich ordentlich informieren. Schneebedingungen, Wetter, Wind - das muss alles mit einkalkuliert werden. Und auf die richtige Ausrüstung muss großer Wert gelegt werden.“

Ein Polizist als Lebensretter
Polizist und Musiker aus Leidenschaft - das ist Matthias Schmidt. Seit 2016 versieht der Beamte seinen Dienst in Nickelsdorf - auf der Jagd nach Menschenschmugglern und Einbrecherbanden aus dem Osten. Am 5. September fuhr der Ordnungshüter von Nickelsdorf in Richtung Stegersbach, um an einem Konzert der Polizeimusik teilzunehmen. Doch kurz nach Rechnitz durchkreuzte das Schicksal diesen Plan gründlich.

„Rechts neben der Fahrbahn erblickte ich einen Wagen, der frontal einen Baum gerammt hatte. Der ganze Motorblock war zertrümmert.“ Schmidt zögerte keine Sekunde, stoppte, stieg aus und lief zu dem verunfallten Wagen. Der 22-Jährige befreite die Lenkerin und sorgte dafür, dass Rettungswagen, Polizei und Notarzt alarmiert wurden. Per Hubschrauber wurde die schwer verletzte Frau ins Spital geflogen.

Ehrung bei Gala
In einer TV-Gala am 20. Dezember (21.05 Uhr, in ORF2) werden er und andere Helden von der „Krone“, dem Bundeskanzleramt und dem ORF vor den Vorhang geholt - um Danke zu sagen. Moderiert wird die Heldenshow von „Krone“-Ombudsfrau Barbara Stöckl. Ebenfalls unter den Geehrten: Rotkreuz-Helferin Lidwina Dox, die als rettender Engel für Millionen Flüchtlinge in Bangladesch in Erscheinung trat.

Patrick Huber und Michael Jakl, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark Wetter
6° / 19°
wolkenlos
5° / 19°
wolkenlos
6° / 19°
wolkenlos
5° / 20°
wolkenlos
5° / 22°
wolkenlos
Newsletter