Kein Sieger, aber:

LASK und Salzburg liefern spektakuläre Tor-Show ab

Liga-„Goliath“ Red Bull Salzburg ist mächtig ins Wanken gekommen, hat die erste Saison-Niederlage aber gerade noch abwenden können! Der überlegene Tabellenführer erkämpfte sich in einem packenden Schlager der 12. Runde der Fußball-Bundesliga beim LASK am Sonntag ein 3:3 und hielt den ersten Verfolger zehn Punkte auf Distanz. Für die „Bullen“ war es die zweite sieglose Liga-Partie in Folge nach dem 1:1 gegen Wacker Innsbruck.

Für die Salzburger lief dank Toren des israelischen Liga-Toptorschützen Munas Dabbur (12./Elfmeter), der zum achten Mal in der laufenden Saison traf, und Amadou Haidara (27.) in der mit 6100 Zuschauern ausverkauften TGW Arena in Pasching zunächst alles nach Plan. Nach der vermeintlichen LASK-Wende durch Treffer von Gernot Trauner (30.), Thomas Goiginger (45.) und Yusuf Otubanjo (58.) rettete „Joker“ Smail Prevljak (84.) den Gästen aber noch einen Punktgewinn. Salzburg ist damit auch nach dem 21. Saison-Pflichtspiel weiter unbesiegt. Die zu Hause weiter ungeschlagenen Linzer hingegen warten in der Liga schon vier Partien auf einen vollen Erfolg, lösten aber St. Pölten auf Rang zwei ab.

Salzburg-Trainer Marco Rose nahm im Vergleich zum 3:0-Erfolg in der Europa League am Donnerstag gegen Rosenborg Trondheim fünf Änderungen vor. Cican Stankovic (für Alexander Walke), Jerome Onguene (Andre Ramalho), Xaver Schlager (Diadie Samassekou), Reinhold Yabo (Zlatko Junuzovic) und Takumi Minamino (Fredrik Gulbrandsen) kamen ins Team. Beim LASK meldeten sich die zuletzt angeschlagenen Christian Ramsebner und Peter Michorl rechtzeitig fit, die Hausherren konnten also aus dem Vollen schöpfen. „Sie sind ein sehr unangenehmer Gegner, der uns alles abverlangen wird“, hatte Rose vor der Partie erklärt.

Die Oberösterreicher unterstrichen das auf dem Platz, machten dem Titelverteidiger das Leben sehr schwer. Ihre Offensivambitionen untermauerten sie schon in der dritten Minute, bei einem Otubanjo-Schuss war Stankovic aber auf dem Posten. Sein Gegenüber Alexander Schlager musste hingegen bei der ersten Möglichkeit der „Bullen“ hinter sich greifen. Philipp Wiesinger ließ im Duell mit Hannes Wolf im Strafraum den Fuß stehen und Dabbur verwertete den zurecht verhängten Elfmeter souverän. Die Gäste hatten deutlich mehr Ballbesitz und waren an Effizienz nicht zu überbieten. Die zweite Chance führte zum zweiten Treffer. Dabbur leitete einen Yabo-Freistoß glücklich zu Haidara weiter, der den Ball aus seitlicher Position ins Eck knallte. Schlager war chancenlos.

Der LASK ließ die Köpfe aber nicht hängen und zeigte eine tolle Reaktion. Einen Michorl-Eckball brachte Trauner per Kopf via Innenstange im Tor der Salzburger unter. Für den 26-jährigen Neo-ÖFB-Teamspieler war es der Premieren-Treffer in der laufenden Saison. Der gab den Linzern enormen Auftrieb, die Partie war völlig offen, die Hausherren kamen vermehrt in die gegnerische Hälfte. Der Ausgleichstreffer unmittelbar vor dem Pausenpfiff war der Lohn dafür. Goiginger kam im Strafraum sehr glücklich an den von Yabo abgelenkten Ball und untermauerte in der Folge sein enormes Selbstvertrauen. Der 25-Jährige hämmerte das runde Leder aus sehr spitzem Winkel via Unterkante der Latte ins Netz. Er besserte seine Saisonbilanz damit auf sieben Tore und neun Assists auf.

Die Gastgeber nahmen den Schwung auch in die zweite Hälfte mit, waren aggressiv und mutig. Der Führungstreffer war deshalb nicht überraschend. Stankovic‘ Faustabwehr bei einem Michorl-Freistoß fiel zu kurz aus und Otubanjo donnerte den Ball Volley ins Eck. Salzburg versuchte in der Folge alles, um die erste Saison-Niederlage noch abzuwenden. Bei einem Freistoß von Junuzovic fehlten nur Zentimeter (78.). Sechs Minuten später hatten die Gäste das nötige Glück. Prevljak traf nach Ulmer-Hereingabe aus knapper Abseitsposition zum Ausgleich. Am Schluss wurde es nochmals hektisch. Trauner kam nach einem rüden Einsteigen gegen Gulbrandsen unverständlicherweise mit Gelb davon. Die Salzburger Bank war aufgebracht und auch die Akteure auf dem Feld. Marin Pongracic sah nach Schlusspfiff wegen Schiedsrichterkritik noch die Rote Karte.

Das Ergebnis:
LASK - Red Bull Salzburg 3:3 (2:2)
Pasching, TGW Arena, 6100 Zuschauer (ausverkauft), SR Grobelnik
Tore: 0:1 (12.) Dabbur (Elfmeter), 0:2 (27.) Haidara, 1:2 (30.) Trauner, 2:2 (45.) Goiginger, 3:2 (58.) Otubanjo, 3:3 (84.) Prevljak
Rote Karte: Pongracic (Schiedsrichter-Kritik/nach Schlusspfiff)
Gelbe Karten: Holland, Michorl, Trauner bzw. Onguene, Prevljak
LASK: A. Schlager - Ramsebner, Trauner, Wiesinger - Ranftl, Holland, Michorl, Ulmann - Goiginger (92. Tetteh), Otubanjo (81. Frieser), Joao Victor
Salzburg: C. Stankovic - Lainer, Onguene, Pongracic, Ulmer - Haidara, Wolf (83. Gulbrandsen), X. Schlager, Yabo (67. Junuzovic) - Minamino (73. Prevljak), Dabbur

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 24. September 2020
Wetter Symbol

Sportwetten

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.