Fr, 16. November 2018

Mutiges Geständnis

25.10.2018 14:18

Elke Winkens: „Ich wurde zweimal vergewaltigt“

Es ist ein düsterer Teil ihres Lebens, den Elke Winkens bislang aber immer für sich behalten hat. Doch jetzt hat die Schauspielerin, die unter anderem durch Serien wie „Kommissar Rex“ oder „Sturm der Liebe“ bekannt wurde, ihr Schweigen gebrochen und verraten: Gleich zweimal in ihrem Leben sei sie vergewaltigt worden. In die Opferrolle will sie sich aber nicht drängen lassen.

„Ich wurde in meinem Leben zweimal vergewaltigt“, spricht Elke Winkens im Interview mit „News“ erstmals über ihre dramatischen Erfahrungen. Zum ersten Mal mit 16. „Es passierte im privaten Umfeld, ein entfernter Bekannter meiner Eltern“, führt die 48-Jährige aus und berichtet auch darüber, wie dieser Mann die Macht, dass ihre Familie finanziell von ihm abhängig war, schamlos ausgenutzt habe. Mit 20 sei sie ein zweites Mal sexuell missbraucht worden, so Winkens weiter. Auch damals sei es ein Bekannter gewesen.

Dieses zweite einschneidende Ereignis habe sich bei ihr zunächst „in Männerhass manifestiert“, so Winkens. „Ich hatte lange ein ganz miserables Bild von Männern - zu Unrecht“, gibt sie heute zu. Lange Zeit habe sie jedoch mit Aggressionen zu kämpfen gehabt - nicht nur Männern gegenüber. „Ich war aggressiv, die Aggression war Teil der Traumatisierung.“ Bis sie nicht mehr in der Opferrolle weiterleben wollte und eine Therapie gemacht habe. Denn: „Das Ganze dreht sich nur um eine einzige Frage: Lebe ich als Opfer weiter - oder lebe ich in der Freiheit, die ich mir selber gebe?“

Grund dafür, dass sie nach so langer Zeit ihr Schweigen bricht, sei die „Causa Rafreider“. Diese Art, Menschen „öffentlich an den Pranger zu stellen“, erinnere sie an das „tiefste Mittelalter“, zeigt sich Winkens über die aktuellen Ereignisse geschockt. Denn die „neue Macht, die wir Frauen gerade gewinnen“, sollte nicht dazu missbraucht werden, „um jemand anderen kleinzumachen, zu degradieren oder gar zu vernichten“. Und so ist sie sich sicher, dass „#Metoo sich nicht nur gegen Gewalt an Frauen“, sondern auch „gegen Gewalt an Männern“ richten sollte, „denn Gewalt generell ist verheerend“.

Daniela Altenweisl
Daniela Altenweisl

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Schauspieler mit Herz
Theatergruppe sammelte für Therapiepferd
Tierecke
Mit „Generalschlüssel“
Künstliche Intelligenz narrt Fingerabdruck-Scanner
Elektronik
ÖFB-Team unter Lupe
Schlager und Lindner ragten heraus - die Noten!
Fußball International
Gespräche unterbrochen
Metaller-KV: Annäherung, aber noch nicht am Ziel
Österreich
Stimmen nach dem Spiel
Nationalteam: Zweite Halbzeit war eindeutig besser
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.