30.09.2018 12:28 |

Versuchte Entführung?

Lohan: Prügel-Attacke von Flüchtlingsmutter

Kidnappig oder doch nur der Versuch einer guten Tat? Lindsay Lohan sorgt gerade mit einem besonders skurrilen Zwischenfall für heftige Diskussionen. Die Schauspielerin traf in Frankreich auf eine obdachlose Flüchtlingsfamilie und wollte den Kindern ein Hotelzimmer zum Schlafen anbieten. Als die Eltern das Angebot ausschlugen, versuchte die 32-Jährige, die zwei Buben mit sich ins Auto zu nehmen. Jetzt werfen viele Fans Lohan vor, sie habe die Kinder entführen wollen.

Nächstenliebe, Selbstdarstellung oder vielleicht sogar böse Absicht? Wenn man sich das Instagram-Video, das Lindsay Lohan auf ihrem Profil live streamte, anschaut, weiß man nicht recht, was man denken soll. In vermeintlich guter Absicht näherte sich die Schauspielerin in der Nacht auf Sonntag in Frankreich einer, laut „Daily Mail“ syrischen, Flüchtlingsfamilie, die in der Kälte im Freien schlafen musste. „Ich möchte euch einfach nur eine Familie zeigen, die ich getroffen habe. Eine Flüchtlingsfamilie aus Syrien, über die ich mir wirklich Sorgen mache. Sie brauchen wirklich Hilfe“, hört man Lohan in dem Clip, der oben zu sehen ist, sagen.

Lohan versucht, Kinder in ihr Hotelzimmer zu locken
Vor allem um die Lage der Kinder machte sich die 32-Jährige, die zuletzt kaum noch Rollenangebote in Hollywood bekam, Gedanken, schlug ihnen daher vor, sich um sie zu kümmern. „Wollt ihr mit mir kommen? Kommt mit mir, ich passe auf euch auf. Wollt ihr in einem Hotelzimmer übernachten? Wollt ihr Filme anschauen? Es wäre so cool, einen Film auf einem Fernseher oder Computer anzusehen.“ Die Mutter dürfe die zwei Buben begleiten, nicht aber der Vater, so Lohans Angebot.

Als die Eltern jedoch verweigerten, wurde die Situation zusehends unangenehm. Lohan schien sich vor den Kopf gestoßen zu fühlen und fing an, der Mutter vorzuwerfen, ihre Kinder zu misshandeln. „Du solltest deine Söhne nicht auf dem Boden schlafen lassen. Du solltest eine hart arbeitende Frau sein und du solltest alles tun, was in deiner Macht steht, um deinen Kindern zu helfen, damit sie ein besseres Leben haben. Wenn jemand ihnen ein Zuhause und ein Bett anbietet, wie ich in diesem Moment, dann solltest du das annehmen.“

Ohrfeige und Shitstorm
Daraufhin startete die Familie den Versuch, von der Skandalnudel wegzukommen, was diese erst recht zornig machte. „Schaut, was passiert. Sie handeln mit Kindern“, kommentierte Lohan die Situation, während sie der kleinen Gruppe nacheilte. „Ihr macht die arabische Kultur damit kaputt.“ Und als die 32-Jährige dann noch nach einem der Buben griff, kam es zur endgültigen Eskalation: Lohan kassierte von der wütenden Mutter eine heftige Ohrfeige. „Ich bin schockiert“, sagte sie danach in die Kamera ihres Handys.

In den sozialen Medien gehen nach diesem Vorfall die Wogen hoch. Vor allem Lohan steht mittlerweile heftig in der Kritik. Sogar versuchtes Kidnapping wird dem Ex-Kinderstar vorgeworfen. „Falls irgendwer meine Sugarmami Lindsay Lohan findet, sagt ihr, ich bin bereit. Sie kann mich jetzt mit nach Hause nehmen“, schreibt ein Twitter-User. Ein anderer teilt ein lustiges GIF, das seiner Meinung nach perfekt zeigt, wie Lohan versucht, ein Kind zu retten.

„Lindsay Lohan ist wie jene Männer, die dir sagen, du seist sexy, und die dich, wenn du ihnen keine Aufmerksamkeit schenkst, beschimpfen und so tun, als würdest du ihnen etwas schulden“, zieht ein weiterer Twitter-User einen Vergleich. Und ein anderer meint: „Ich gebe euch Bares, Geld, Essen, Spiele, Videos. Kommt mit mir. Verdammt, Lindsay Lohan hat gerade aus dem Handbuch für Kinderfresser vorgelesen.“

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter