28.09.2018 10:29

Gegenseitige Vorwürfe

Boots-Drama: Bundesheer und Feuerwehr im Clinch

Nach dem tragischen Unfall mit einem Pionierboot auf der Donau in Niederösterreich Anfang September, nach dem zwei Mädchen noch immer mit dem Tod ringen, hat das Heer jetzt Vorwürfe gegen die Feuerwehr erhoben. Unklar sei, warum diese keinen Großalarm ausgelöst habe, so Heeressprecher Michael Bauer. „Ungeheuerlich“, sagt ein Sprecher der Feuerwehr.

Erst am Mittwoch veröffentlichte der ORF brisante Informationen zu dem Bootsunfall bei Hainburg. Diese deuten darauf hin, dass die Verantwortlichen des Heeres die Lage möglicherweise falsch eingeschätzt haben.

„Es wurden nur Decken angefordert“
Beim Bundesheer verwies man am Mittwoch zunächst auf die laufenden Ermittlungen, am Donnerstag gab es dann aber doch eine Stellungnahme zu den Vorwürfen. Zwar setzte das Heer selbst nie einen Notruf ab, dennoch stellte Pressesprecher Bauer die Frage in den Raum, warum die Feuerwehr keinen Großalarm ausgelöst habe. „Wir wissen, dass die Feuerwehr einen Notruf angefordert hat, allerdings liegen uns auch Informationen vor, dass die Feuerwehr dabei nur Decken angefordert hat. Warum die Feuerwehr nicht einen Großalarm ausgelöst hat, wissen wir zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht.“

Feuerwehr: „Vorwürfe völlig unerklärlich“
Franz Resperger vom Landesfeuerwehrkommando Niederösterreich reagierte einigermaßen empört: „Uns ist völlig unerklärlich, warum das Bundesheer jetzt versucht, der Feuerwehr eine Mitverantwortung an dieser Katastrophe umzuhängen. Soweit bekannt ist, hat das Bundesheer nach dem Unglück überhaupt keinen Notruf abgesetzt. Das hat erst 15 Minuten später ein Feuerwehrmann getan, der zufällig in der Nähe des Unfallortes mit einer Katastropheneinheit geübt hat und Zeuge der völlig chaotischen Situation wurde. Dieser Feuerwehrmann hat den Rettungsnotruf gewählt und sich auf jene Angaben verlassen, die ihm ein Bundesheeroffizier am Ufer übermittelt hat.“

Dass das Bundesheer keinen Notruf abgesetzt hat, wurde von Bauer bereits bestätigt. Warum das so war, sei ebenfalls Gegenstand der Ermittlungen.

In dem Fall hat sich am Freitag auch der niederösterreichische Landesrat Gottfried Waldhäusl (FPÖ) zu Wort gemeldet: Er verurteile es, wenn das Bundesheer eigenes Versagen auf Freiwillige (die Feuerwehr, Anm.) abwälzen wolle.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
ÖFB-Cup: SVM mit 10:0
Schützenfest! Austria bei Ilzer-Debüt im Torrausch
Fußball National
Als einziger Star
Bale „gemobbt“? Er muss mit Real-Jugend trainieren
Fußball International
„Es juckt sofort“
Unfassbar: Star von Hütter hat eine Rasen-Allergie
Fußball International
Niederösterreich Wetter
17° / 32°
wolkig
16° / 32°
wolkig
17° / 31°
stark bewölkt
18° / 32°
einzelne Regenschauer
14° / 29°
stark bewölkt

Newsletter