Sa, 15. Dezember 2018

Als zweiter Kanton

23.09.2018 14:14

Schweiz: St. Gallen stimmt für Burkaverbot

Als zweiter Schweizer Kanton hat St. Gallen am Sonntag in einem Referendum für ein Burkaverbot in der Öffentlichkeit gestimmt. Knapp 67 Prozent der Bewohner des Kantons votierten für die Initiative. Bereits 2016 hatte der Kanton Tessin die Verschleierung verboten, voraussichtlich im kommenden Jahr soll in der gesamten Schweiz über ein Verbot abgestimmt werden.

Die Kantonsregierung von St. Gallen hatte bereits Ende 2017 ein Verbot der Verhüllung beschlossen, wenn diese „die öffentliche Sicherheit oder den religiösen oder gesellschaftlichen Frieden bedroht oder gefährdet“. Nun kam es zu einem Referendum, weil Gegner des Burkaverbots das Gesetz kippen wollten.

Verbot in Tessin traf vor allem Fußballfans
Bereits seit 2016 hat der Kanton Tessin im Süden der Schweiz ein Verhüllungsverbot. Es zielte eigentlich darauf ab, bei muslimischen Frauen die Vollverschleierung, die Burka, oder den Gesichtsschleier, den Niqab, zu verbieten. Nach Angaben der Behörden gab es dort in den ersten zwei Jahren aber weniger als 50 Fälle, und in 90 Prozent verstießen vermummte Fußballfans gegen das Gesetz.

Dennoch kommt es demnächst wohl auch zu einer landesweiten Abstimmung zu dem Thema, weil die Initiative „Ja zum Verhüllungsverbot“ bereits 2017 genügend Unterschriften für eine Abstimmung gesammelt hatte.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Zehner-Meisterschaften
Formatänderung der Regionalliga West beschlossen!
Fußball National
0:2 gegen Wolfsburg
Nürnberg verliert wieder, Margreitter spielt durch
Fußball International
Adler disqualifiziert
Stefan Kraft Zweiter der Engelberg-Qualifikation!
Wintersport
„Dunkelrote“ Karte
Quaresma rastet nach Katz-und-Maus-Spiel aus!
Fußball International
Zeugnis für Österreich
EU-Vorsitz: Großes Lob aus Brüssel, Kritik von SPÖ
Österreich
U-Haft verhängt
Terrorverdacht: Geprügelte Frau verpfeift Gatten
Niederösterreich
Olympia-Dritte im Pech
Schwere Verletzung! Schock um ÖSV-Lady Gallhuber
Wintersport
Goalie-Schicksal
Sahin-Radlinger kehrt zu Hannover 96 zurück
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.