Di, 16. Oktober 2018

Weniger Präsenzdiener

28.07.2018 08:17

Jeder Dritte bei Kärntner Heer „untauglich“

Um 1,4 Millionen Euro wurde das Stellungsgebäude des Bundesheeres in Kärnten modernisiert. Auch wenn die Untersuchungsräume mit einer Klimaanlage ausgestattet wurden, muss das Heer schwitzen: Die Zahl der Grundwehrdiener sinkt weiter und jeder Dritte ist „untauglich“. Teilweise wird daher Hilfe von Außen geholt.

Rund 7000 junge Männer aus Kärnten, Salzburg und der Steiermark sind 2017 zur „Musterung“ im runderneuerten Stellungsgebäude aufmarschiert.

Von den 3243 Kärntnern wurden jedoch nur 2154 als tauglich eingestuft. 726 waren untauglich. Weitere 363 wurden als „vorübergehend untauglich“ eingestuft (gilt für jene, die ein gesundheitliches Problem in den Griff bekommen können).

Bedeutet: Exakt 33 Prozent - also jeder Dritte - der Stellungspflichtigen ist (zumindest vorläufig) nicht für den Heeresdienst geeignet.

Heeressprecher Christoph Hofmeister: „Die Ursachen sind meist Bewegungsmangel, Allergien oder Probleme mit dem Stützapparat.“

Erschwerend hinzu kommt, dass es aufgrund der geburtenschwachen Jahrgänge derzeit generell weniger Stellungspflichtige gibt.

„Wenn es zu gewissen Zeiten Engpässe in Kasernen gibt, werden dann Grundwehrdiener aus anderen Bundesländern einberufen“, so Hofmeister.

Erfreulich hingegen: Immer mehr Grundwehrdiener melden sich freiwillig zum Weiterverbleib. Im Vorjahr waren es sogar schon 480 in Kärnten. 148 davon wurden in den Ausbildungsdienst einberufen.

Christian Rosenzopf
Christian Rosenzopf
 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.