Mo, 15. Oktober 2018

Großeinsatz

20.07.2018 19:09

In Innsbruck brannte ein Hochhausdach

In Innsbruck hörte man Freitagabend die Sirenen: Das Dach eines Hochhauses stand in Flammen. Dicke Rauchwolken zogen über den Himmel. Die Feuerwehren rückten zum Großeinsatz aus. Um 18.52 die Entwarnung: „Brand aus“ wurde vermeldet. Verletzt wurde zum Glück niemand!

Am Dach des betroffenen Hochhauses im Westen von Innsbruck wurden laut einem Pressesprecher der Polizei Flämmarbeiten durchgeführt. „Wie genau es aber zum Brand kam, ist derzeit noch unklar“, so der Polizist auf „Krone“-Nachfrage. Die Feuerwehr rückte zu einem Großeinsatz aus.

Gasflaschen sichergestellt
Die Lage war angespannt, denn: „Durch die Flämmarbeiten befanden sich Gasflaschen am Dach. Deshalb musste schnell gehandelt werden, um eine Eskalation der Situation auf jeden Fall zu vermeiden“, schildert der Polizeisprecher. Das sei zum Glück auch rasch gelungen: „Die Flaschen konnten ohne Gefahr sichergestellt werden,“ so der Beamte. Weil der Rauch nicht in das Haus eingedrungen ist, musste auch niemand evakuiert werden. „Verletzt wurde zum Glück auch niemand“, erklärt der Polizist. Um 18:52 wurde schließlich „Brand aus“ vermeldet. Nun laufen die Ermittlungen zur Brandursache.

Weiterer Brand
Nur kurze Zeit später musste die Feuerwehr ein zweites Mal ausrücken. Nach ersten Informationen brannte es in der Innsbrucker Templstraße.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.