Mo, 22. Oktober 2018

„Verpfuscht“

20.07.2018 09:17

Deutsches Busenwunder in US-Show abgeblitzt

In amerikanischen Reality-Shows geht sonst fast alles, doch bei dieser deutschen Kandidatin stießen zwei Schönheitschirurgen in der Serie „Botched“ (zu deutsch: „Verpfuscht“) an ihre Grenzen.

Martina Big sorgte in der Vergangenheit für Schlagzeilen, weil sie sich die größten Brüste Europas (Körbchengröße S) machen ließ. Fast 30 Operationen waren dafür nötig.

Umstrittene Melatonininjektionen
Die neueste Marotte der 45-Jährigen ist es, sich in ein „afrikanisches Mädchen“ zu verwandeln.

Die frührere Blondine spritzte sich umstrittene Melanininjektionen, um ihre Haut zu schwärzen. Um noch authentischer zu sein, hat sie sich Haar-Extensions mit „lockigem Afro-Haar“ machen lassen.

Ärzte: „Verrücktes Experiment“
Von den Realty-Show-Chirurgen Terry Dubrow und Paul Nassif wollte sie jetzt, dass diese ihre Nase verbreitern, damit diese afrikanischer aussieht.

Doch die TV-Ärzte wollten den Verwandlungswahn der gelernten Stewardess nicht unterstützen. Dr. Nassif: „Wir wollen, dass Martina mit einem operativen Eingriff wartet. Wir wissen ja nicht, wie lange sie ihr verrücktes Experiment noch durchführt.“

Alle Proteste von Big („Ich werde nicht plötzlich aufwachen und sagen, ich will keine Schwarze mehr sein“) halfen nicht.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.