Mi, 19. September 2018

Meghans Papa:

18.06.2018 10:39

„Bin Fußnote in größtem Moment der Geschichte“

Es war das Thema in den Medien vor der Hochzeit von Prinz Harry und seiner Meghan: Thomas Markle und die Frage, ob er seine Tochter bei der Royal Wedding zum Altar führen wird oder nicht. Jetzt bricht der 73-Jährige zum ersten Mal nach seiner Absage sein Schweigen und erklärt, wie sehr er es bereue, dass er seiner Rolle als Brautvater nicht gerecht werden konnte. 

„Versprich mir, dass du niemals die Hand gegen meine Tochter erheben wirst“, habe Thomas Markle zu Prinz Harry gesagt, als dieser ihn anrief, um um die Hand seiner Meghan zu fragen, erzählt der 73-Jährige jetzt in seinem ersten TV-Interview. Dass er schließlich aufgrund einer Herz-OP nicht zur Hochzeit seiner Tochter nach Windsor reisen habe können, habe ihn schwer getroffen, so Markle weiter.

Als er die Trauung in seinem kleinen Apartment im Fernsehen verfolgt habe, sei er sogar „eifersüchtig“ gewesen, habe sich aber auch für seine Tochter gefreut. „Sie war wunderschön. Ich habe sogar ein wenig geweint, als ich sie gesehen habe. Ich war so stolz und konnte mir keinen schöneren Moment in meinem Leben vorstellen. Die ganze Welt hat meiner Tochter zugeschaut“, zeigt sich Thomas Markle im Gespräch mit Piers Morgan noch immer gerührt.

Dennoch schwinge immer noch ein wenig Wehmut mit, wenn er an die Hochzeit von Harry und Meghan denke, so der 73-Jährige weiter. „Die bedauerliche Sache ist jetzt, dass ich eine Fußnote in einer der größten Momente der Geschichte bin, anstatt dass ich der Vater bin, der seine Tochter zum Altar geführt hat. Es war so ein emotionaler Moment. Ich habe es bereut, weil ich wirklich als Brautführer dabei sein wollte. Aber ich bin gleichzeitig auch dankbar dafür, wie alles gelaufen ist.“

Noch immer sei er vor allem Prinz Charles verbunden, der für ihn so kurzfristig eingesprungen sei. „Ich kann mir keinen besseren Ersatz vorstellen als Mr. Charles. Er hat so stattlich ausgeschaut. Ich war wirklich eifersüchtig, weil ich mir wünschte, dass ich das bin. Aber glücklicherweise war er da und ich danke ihm für das.“

Daniela Altenweisl
Daniela Altenweisl

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Gegen Paris
3:2 - Klopps Liverpool siegt in letzter Minute
Fußball International
Zahlreiche Stichwunden
Spanische Top-Golferin Barquin (22) ermordet!
Sport-Mix
Zweite deutsche Liga
Salzburg-Leihgabe Hwang schießt HSV zum Sieg
Fußball International
Rückzug als Parteichef
Kern wird SPÖ-Spitzenkandidat bei Europawahl
Österreich
Bayern-Start in die CL
Rummenigge warnt vor Benfica ++ Sanches im Fokus
Fußball International
Perfekter CL-Start
Krasse Messi-Gala bei 4:0-Triumph des FC Barcelona
Fußball International
Nach Ekel-Attacke
Vier Spiele Sperre für Juve-Spucker Douglas Costa
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.