Fr, 17. August 2018

Kritik von Anrainern

17.06.2018 14:39

Pyrotechnik-Testschießen wird Fall für den Landtag

Einmal im Jahr lädt eine Pyrotechnikfirma zu einem Testschießen im obersteirischen St. Marein-Feistritz. Anrainer beschweren sich über den großen Lärm, Tiere leiden, die Feinstaubbelastung soll groß sein. Die Grünen machen das Thema nun auch zu einem Fall für den Landtag.

Der Grüne Landtagsklubobmann Lambert Schönleitner hat eine Anfrage an Umweltlandesrat Anton Lang (SPÖ) gestellt. Sie umfasst sieben Fragen, darunter: Welche gesetzlichen Grundlagen gelten für die Testschießen einer Pyrotechnikfirma in St. Marein? Welche Maßnahmen hat die Landesregierung konkret ergriffen, um diese unzumutbaren Belastungen der Anrainer zu stoppen? Gibt es Gespräche mit der Gemeinde oder Anrainer, das Feuerwerk an anderer Stelle stattfinden zu lassen? Wurden bei diesen Veranstaltungen die Emmissionen betreffend Lärm oder Feinstaubwerte gemessen?

Landesrat Lang hat zwei Monate Zeit, um die Anfrage zu beantworten.

Polizei und Volksanwaltschaft eingeschaltet
Die Anrainer haben bereits eine Anzeige bei der Polizei wegen Lärmbelästigung eingebracht. Auch die Volksanwaltschaft wurde eingeschaltet.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.