Fr, 14. Dezember 2018

Album „Call The Comet“

15.06.2018 07:00

Britpop-Legende Johnny Marr als cooler Gitarrist

Während der einstige The-Smiths-Sänger Morrissey seit geraumer Zeit lieber politisch von sich reden macht, konzentriert sich ein ehemaliger Sidekick Johnny Marr darauf, im steigenden Alter wieder in die musikalische Spur zu kommen. Mit seinem neuen Werk „Call The Comet“ ist er jedenfalls auf dem richtigen Weg dorthin.

Es dauert bis zum vierten Song von Johnny Marrs neuem Soloalbum „Call The Comet“. Da hört man diesen typisch jubilierenden Gitarrensound, der die musikalisch oft mauen 80er Jahre viel erträglicher machte. „Hi Hello“ heißt das Lied, das - bis hin zu Marrs diesmal verblüffend charismatischem Gesang - auch auf einem der stilbildenden Alben seiner damaligen Band The Smiths hätte auftauchen können. Leadsänger war damals natürlich der eitle Dandy Morrissey, aber den Smiths-Sound prägte der scheue, bescheidene Gitarrist Marr mindestens ebenso sehr. Mit Klanggemälden und Riffs, die längst zu Klassikern geworden sind und sich heute auf „Hi Hello“ immer noch himmlisch anhören.

Neue Hoffnungen
Das tolle neue Stück weckt einige Hoffnungen, dass „Call The Comet“, Marrs viertes Solowerk, endlich mal ein großer Wurf dieses Songwriters wird. Denn der inzwischen 54 Jahre alte Brite gilt nicht nur als einer der wichtigsten Gitarristen der Rock-Historie (Platz 51 in der „Rolling Stone“-Rangliste), sondern auch als einer der besten Melodienschreiber (Platz 67). Diese Qualitäten zeigte Marr seit den 80ern mit The Smiths allerdings eher selten, begnügte sich mit Promi-Gastrollen oder Kollaborationen (The The, Electronic, Modest Mouse) und schob auch mal jahrelang eine ruhige Kugel. „Call The Comet“ nähert sich nun der alten Herrlichkeit von Werken wie „The Smiths“ (1984) oder „The Queen Is Dead“ (1986) - auch wenn Marrs Musik natürlich kaum noch die Rock-Welt aus den Angeln heben kann.

Immerhin: „Call The Comet“ ist mit gut 58 Minuten Spieldauer nicht nur ein sehr langes, sondern auch ein sehr gutes Album geworden. Ja, man darf sogar vermuten, dass diese mit drei recht unbekannten Musikern - also ganz ohne Gaststars - aufgenommene, von Marr selbst produzierte Platte am Jahresende eine der herausragenden Leistungen im Gitarrenrock sein wird. Denn starken Gitarrenrock in allen Variationen, also bei weitem nicht nur die Smiths-Anklänge von „Hi Hello“, hat Marr hier im Köcher. Kraftstrotzend im Postpunk-Stil (der Opener „Rise“), mit bohrenden Soli („Hey Angel“), mächtig wummernd („New Dominions“, „Bug“) oder hymnisch-bombastisch („Spiral Cities“) - selten zuvor hat der Mann aus Manchester so viel aus seinem Instrument herausgeholt. Hinzu kommt (neben einem deutlich verbesserten Gesang), dass Marr endlich wieder mehr als nur eine Handvoll gute Songs zur Verfügung hat. Da gibt es manchen Chorus, der sich für die Südkurve eines Fußballstadions zum euphorischen Mitsingen eignen würde („Day In Day Out“), aber auch viel feinsinnigere Lieder wie etwa den epischen Schlusspunkt „A Different Gun“.

Brillantes Alterswerk
Oft orientieren sich die „Comet“-Songs weniger an The Smiths als an den Jahren davor, an den frühen 80ern: Man denkt an die noch jugendlich frischen U2, an Simple Minds, The Cure oder Echo And The Bunnymen. „Diese Bands waren die gute Seite der damaligen Szene, als ich noch zur Schule ging“, sagt Marr im Interview des britischen Magazins „Uncut“. „Wenn meine Musik also an diese Zeit erinnert, gefällt mir das. Denn von dort komme ich.“ Dabei ist „Call The Comet“ kein peinlicher Nostalgie-Trip. „Ich will nicht so tun, als ob ich noch 21 wäre“, stellt Marr klar. Er höre noch viele junge Gitarrenbands von heute - denen er, das vermittelt er im „Uncut“-Interview, nun gern vormacht, wie man mit Mitte 50 ein großes Rockalbum heraushaut. Die Smiths-Zeiten sind ein bedeutender Teil seiner Entwicklung, aber Johnny Marr will definitiv ein Musiker von heute und für heute sein. Er sieht ja auch noch erstaunlich jung aus, wie eine Mischung aus Al Pacino, Paul Weller und dem jungen Keith Richards - ein verdammt cooler Gitarrengott. Auch politisch sieht sich Marr als „einer von den Guten“. Im Gegensatz zum vier Jahre älteren Ex-Bandpartner Morrissey, der zuletzt in die Nähe eines dumpfen britischen Rechtspopulismus geriet, ist der 54-Jährige glühender Pro-Europäer. Er hatte sogar Sorge, dass die neue, ihm so wichtige Platte „von diesen Brexit-Leuten vergiftet“ wird. Zum Glück ist es nicht so gekommen. „Call The Comet“ könnte der Beginn eines brillanten Alterswerks sein.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Goalie-Schicksal
Sahin-Radlinger kehrt zu Hannover 96 zurück
Fußball International
In der Winterpause
Rapids Bickel kündigt neue Offensiv-Spieler an!
Fußball National
Eklat um Fans
Antisemitisches Lied bringt Chelsea in Bedrängnis
Fußball International
Nach Duell mit Rangers
Schottische Presse lästert: „Langweiliges Rapid“
Fußball International
Rührende Aktion
Freund erzählt blindem Liverpool-Fan live das Tor
Fußball International
Um 1 Monat verlängert
Bundesheer-Spion bleibt in U-Haft!
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.