So, 22. Juli 2018

Behörde lenkt ein

08.06.2018 06:58

Wien: Bizarrer Streit um Öko-Sarg begraben

Der Trend zu Öko- und Fairtrade-Produkten macht auch vor Bestattern nicht halt. Das Unternehmen Memoria in Wien-Hernals hat seit Kurzem einen Sarg aus Rattan, Bananenblättern und Holz im Angebot. Das erste Begräbnis ist nächste Woche geplant. Doch die Premiere der „grünen Leich“ drohte beinahe zu scheitern. „Wir mussten den Behörden erst beweisen, dass der Sarg dicht ist“, so Bestatter Marijan Martinović.

Im Betrieb laufen seit einigen Tagen die Telefone heiß. Immerhin ist das Begräbnis fixiert. Ein verstorbener Wiener liegt bereits im Bio-Sarg eingebettet im Kühlraum. „Die Angehörigen wollen diese Form der Bestattung, weil sie gut zur Einstellung des Mannes passte“, erklärt Martinović.

Bio-Särge in anderen Bundesländern zugelassen
Die Bestandteile des Sargs sorgen dafür, dass der biologische Abbau im Grab schneller als üblich vonstattengeht. Zugleich wird die Umwelt geschont. In anderen Bundesländern sind diese Bio-Särge bereits zugelassen. Doch Wien ist offenbar auch hier anders.

„Ich wurde plötzlich informiert, dass der Sarg nicht den Vorschriften entspricht“, ist Martinović erschüttert. So wurden Zweifel geäußert, ob der Schrein wirklich dicht ist. Der Bestatter vermutet, dass ihn ein Mitbewerber aus Konkurrenzneid angezeigt hat.

Lokalaugenschein brachte Klarheit
Von der zuständigen MA 40 (Sozial- und Gesundheitsrecht) heißt es, dass „man in Kenntnis gesetzt wurde, dass offenbar mit dem Sarg etwas nicht stimmen würde“. Bei einem Lokalaugenschein wurde am Donnerstag mit Wasser die Dichtheit überprüft. Der Öko-Sarg bestand den Test souverän. Am Ende gab es schließlich grünes Licht für das Begräbnis.

Martinović ist erleichtert: „Ich bin froh, dass alles wie geplant stattfinden kann.“ Unterstützung für den Jungunternehmer gab es auch von FPÖ-Gemeinderat Michael Niegl: „Vorschriften sind einzuhalten, aber man sollte innovativen Betrieben nicht unnötige Bürokratie aufbürden.“

Philipp Wagner, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.