Mo, 18. Juni 2018

Armes Baby ...

14.05.2018 10:43

Taufe extrem: Dieses Video schockt das Netz!

Ob sich die Eltern die Taufe ihres Kindes wohl so vorgestellt hatten? Das Video eines Babys, das von einem orthodoxen Priester sehr grob dreimal ins Taufbecken gedrückt wird, sorgt derzeit für Wirbel im Netz. Die Taufe ist für orthodoxe Christen das wohl wichtigste Sakrament und wird von zahlreichen Ritualen und Traditionen begleitet. Während in der katholischen Kirche heutzutage lediglich über den Kopf des Kindes Wasser gegossen wird, werden die Kinder orthodoxer Christen komplett untergetaucht. 

Die Aufnahmen sollen aus einer griechisch-orthodoxen Kirche in Zypern stammen. Allerdings ist das Vorgehen des Priesters im Video nicht unbedingt üblich. Zwar werden die Kinder ohne Gewand dreimal untergetaucht, doch wird der Kopf dabei häufig auch einfach nur mit Wasser übergossen. 

Ein Video aus München zeigt etwa, wie orthodoxe Taufen auch ablaufen können: 

Danach wird den Babys ein neues Taufgewand angezogen, welches sie von ihren Paten bekommen. Das helle Hemd oder Kleid symbolisiert in der Orthodoxie das neue Gewand der Seele, das von Gott im Sakrament der Taufe empfangen wurde, und ist ein wichtiges Element. Das brutale Eintauchen des Babys, wie es in dem Aufreger-Video zu sehen ist, ist hingegen keinesfalls Usus.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.