Fr, 22. Juni 2018

120.000 ¿ Schaden

15.05.2009 11:27

71-jähriger Fälscher festgenommen

Bei einer Routinekontrolle ist ein 71-jähriger Betrüger aus Deutschland der Polizei in Graz ins Netz gegangen. Wie sich herausstellte, lief gegen den Mann schon länger ein Haftbefehl. Er soll Hunderte gefälschte Führerscheine verkauft und laut Polizei insgesamt 217 Geschädigte um 120.000 Euro betrogen haben.

Im Dezember 2007 wurde der Deutsche zum ersten Mal festgenommen, als er bei einer Lenkerkontrolle einen gefälschten amerikanischen Führerschein vorwies.

Erst im März aus Haft entlassen
Bei einer Hausdurchsuchung fand die Polizei mehr als einhundert Führerscheinanträge, fünfhundert bereits erledigte Ansuchen und sieben gefälschte Scheine. Der 71-Jährige wurde wegen Verdacht des gewerbsmäßigen Betruges und der Dokumentenfälschung festgenommen. Der Deutsche wurde angeklagt und verurteilt, und im März 2009 wieder aus der Haft entlassen.

Weitere Geschädigte ausgeforscht
In der Zwischenzeit konnten aber in Deutschland weitere 217 Geschädigte mit einer Schadenssumme von 120.000 Euro ermittelt werden. Aus diesem Grund wurde der 71-Jährige ohne festen Wohnsitz nun per Haftbefehl gesucht. 

Selbst ohne Schein gefahren
Festgenommen wurde er schließlich am Parkplatz des Magna-Werkes in Graz. Der Mann war selbst ohne Führerschein mit dem Auto unterwegs. Er wurde nach der Einvernahme in die Justizanstalt Graz-Jakomini gebracht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.