05.12.2008 18:05 |

Sprung im Cockpit

Lauda-Air-Maschine musste nach Start umkehren

30 Minuten nach dem Start musste ein Boeing 737-800 der Lauda Air am Freitag früh nach dem Start vom Flughafen Wien-Schwechat wieder umkehren. Im Steigflug hat sich ein Sprung in der Cockpitscheibe gebildet. Für den Kapitän kam ein Weiterflug, obwohl es technisch möglich gewesen wäre, als Vorsichtsmaßnahme nicht infrage, sagte AUA-Sprecherin Pia Stradiot.

Die Chartermaschine startete in Schwechat kurz vor 8.00 Uhr mit 135 Urlaubern an Bord und war auf dem Weg nach Teneriffa. Nachdem der Defekt an der Scheibe entdeckt wurde, entschloss sich die Crew zur Umkehr und landete die Maschine kurz vor 9.00 Uhr wieder.

Das Ganze sei ohne Aufregung passiert, hieß es. Mit einer Ersatzmaschine hoben die Reisenden um 10.30 Uhr neuerlich ab. Ein Weiterflug wäre technisch auch mit Sprung möglich gewesen, sagte Stradiot. Die Cockpitfront besteht aus drei hintereinanderliegenden Scheiben. An einer davon hatte sich im Steigflug ein Riss gebildet.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 05. Dezember 2020
Wetter Symbol