REZEPT
Die perfekte Sauce zur Gans
MITTEL
50 MINGESAMTZEIT
ZUBEREITUNG

Je länger Sie die Sauce köcheln lassen, umso kräftiger wird sie.

Parüren (Fleisch- und Hautreste der Gans) und Innereien in einer geräumigen Pfanne in Öl (besser noch in Gänseschmalz) anbraten.

Das dauert eine gute halbe Stunde, denn alles soll rundum richtig schön braun werden. In ein Sieb abgießen und das Fett weggeben.

Was sich am Pfannenboden angelegt hat, mit einem Schuss Wasser ablösen und in einen Topf abgießen.

Die Pfanne mit einem Küchentuch trockenwischen und in frischem Öl das Gemüse anbraten, dabei Farbe nehmen lassen und ebenfalls ins Sieb abgießen.

Fleisch, Gemüse und das Wasser mit den vom Pfannenboden gelösten Resten in einen Topf geben, auf größter Flamme aufkochen lassen und den Rotwein eingießen.

Stark reduzieren lassen, danach mit dem Portwein ebenso verfahren.

Das Tomatenmark einrühren, den Thymian dazugeben und mit Hühnersuppe aufgießen.

Wasser dazuleeren, bis alles mit Flüssigkeit bedeckt ist.

Auf kleiner Flamme etwa 2 Stunden lang köcheln lassen.

Dann einen Teil der Selleriestücke und der Zwiebelstücke herausfischen und beiseitestellen.

Den Fond durch ein Haarsieb in einen anderen Topf abgießen.

Jetzt müssen Sie nur noch abschmecken und die Sauce auf die richtige Konsistenz bringen. Nehmen Sie etwa eine Kaffeetasse der künftigen Sauce aus dem Topf, salzen Sie diese vorsichtig und kosten Sie. Wenn der Geschmack noch zu dünn ist, noch einmal aufkochen lassen und weiter reduzieren.

Sobald die nötige Stärke erreicht ist, die herausgefischten Gemüsestücke im Stabmixer pürieren und in die Sauce einrühren.

Falls Sie dann noch immer zu dünnflüssig wirkt, 1 El Maizena in 3 El kaltem Wasser glattrühren und diese Mischung vorsichtig in die Sauce rühren. Erst dann mit Salz abschmecken.

Besonders elegant ist es, wenn Sie unmittelbar vor dem Servieren in die heiße, aber nicht mehr kochende Sauce einige sehr kalte Butterwürfel mit dem Schneebesen einrühren - das gibt Glanz und Bindung.

ZUTATEN
PORTIONEN:
BERECHNEN
1
Port
Parüren der Gans ((Hals, Flügelspitzen etc. und Innereien)
100
g
Knollensellerie (grob gewürfelt)
1
Stk
Karotte (grob geschnitten)
1
Stk
Zwiebel (geschält und grob geschnitten)
1
Stk
Stangensellerie (grob geschnitten)
4
Stk
Wacholderbeeren (zerdrückt)
1
Handvoll
Pfefferkörner
3
Zw
Thymian
1
EL
Tomatenmark
100
ml
Rotwein
100
ml
Portwein
500
ml
Hühnersuppe (kann auch Suppenwürfel sein)
1
EL
Maisstärke
Etwas
Öl (oder Gänsefett zum Braten)
KATEGORIEN
Saucen & Dips
ALLERGENE
C - Eier von Geflügel und daraus gewonnene Erzeugnisse
L - Sellerie und daraus gewonnene Erzeugnisse
O - Schwefeldioxid und Sulfite
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 30. November 2020
Wetter Symbol