21.06.2007 14:43 |

Bye bye

GAK klagt doch nicht gegen Lizenzentzug

Der lizenzlose Grazer Fußball-Klub GAK verzichtet auf eine Klage gegen die Bundesliga. "Wir werden dieses Vorhaben nicht weiterverfolgen", sagte Vizepräsident Walter Messner. Noch tags zuvor hatte Präsident Stephan Sticher ein gerichtliches Vorgehen gegen die Liga angekündigt.

 "Wir sind ja keine Rechtsanwaltskanzlei, sondern ein Fußball-Verein. Wir konzentrieren uns auf die Geschehnisse auf dem Platz", versprach Messner. Noch nicht fixiert ist der Spielort für die Heimpartien der kommenden Saison.

Neue Heimat: Die Regionalliga Mitte
Ein Club ohne Spielgenehmigung für die Profi-Ligen wird automatisch an den Landesverband zurückverwiesen, er hat daher prinzipiell nicht das Recht, in der Regionalliga einzusteigen. Im Fall des GAK deutet aber alles darauf hin, dass die Kampfmannschaft der "Rotjacken" in der Regionalliga Mitte und die Amateure in der steirischen Landesliga spielen werden. "Das wurde uns vom steirischen Verband zugesichert", erklärte Messner.

Das Budget für das kommende Spieljahr wird rund eine Million Euro betragen. Das könnte reichen, um den sofortigen Aufstieg in die Erste Liga zu schaffen. "Wir wollen Trainer Pegam so eine schlagkräftige Mannschaft zur Verfügung stellen", so Messner.

Nachwuchs-Akademie bleibt
Der GAK-Vize betonte noch einmal, dass die Lizenzverweigerung nur aus formellen und nicht aus finanziellen Gründen erfolgte. Sein Vorgesetzter Sticher hatte nach der letztinstanzlichen Entscheidung am Dienstag schwere Geschütze gegen die Bundesliga aufgefahren und sogar mit Klage gedroht, was in einem von Liga-Boss Pucher und Vorstand Pangl gezeichneten offenen Brief an Sticher am Donnerstag kritisiert wurde.

Auch wenn der GAK und die Admira zwangsrelegiert wurden, dürften die Nachwuchs-Akademie beider Clubs bestehen bleiben. Für beide Akademien soll eine einjährige Ausnahmegenehmigung eingeführt werden.

Nach 55 Jahren nur mehr drittklassig
Nach der auch in dritter Instanz verweigerten Lizenz müssen die "Rotjacken" erstmals nach 55 Jahren in die Drittklassigkeit absteigen. Beim Meister von 2004 kündigt sich eine Welle von Spielerabgängen an, trotzdem sollen in den kommenden Tagen die Weichen für einen erfolgreichen Wiederaufstieg gestellt werden.

Montag, 14. Juni 2021
Wetter Symbol

Sportwetten