Mo, 18. Juni 2018

Arbeitslosenprojekt

02.01.2018 17:12

Aus für Aktion 20.000 sorgt für Welle der Empörung

Eine Welle der Empörung hat die Entscheidung der neuen Bundesregierung ausgelöst, zwei auch in der Steiermark erfolgreiche Arbeitsmarktprogramme abzuwürgen: die Aktion 20.000 und den Beschäftigungsbonus (siehe auch Bericht hier). Kritik kommt von allen Seiten, die FPÖ reagiert darauf aber betont kühl.

Zunächst war man "nur" von einer Redimensionierung dieser von der SP-geführten Bundesregierung initiierten Job-Aktionen ausgegangen - dass sie nun gänzlich eingestellt wurden, kam dann doch überraschend. Entsprechend heftig fallen die Reaktionen aus der Steiermark - im Westen unseres Landes war die Aktion 20.000 ja erfolgreich angelaufen - darauf aus:

"Verrat an älteren Menschen"
Von einem "Verrat an älteren Menschen" spricht der rote Landeshauptmann-Vize Michael Schickhofer: Besonders verwerflich sei es, dass man ihnen nicht einmal Alternativen anbiete, um auf dem Arbeitsmarkt wieder Fuß zu fassen.

Enttäuscht zeigen sich auch Soziallandesrätin Doris Kampus und Ernst Meixner, Bürgermeister von Voitsberg, wo man besonders gute Erfahrungen mit den Projekten gemacht hat. Tenor: Dass ausgerechnet steirische Minister die Beschäftigungsmaßnahmen gestoppt hätten, sei unfassbar.

Caritas-Direktor Herbert Beiglböck wiederum kritisiert, dass die Regierung Schwache und Benachteiligte vernachlässige.

"Projekt aus der Mottenkiste"
Betont gelassen reagiert der steirische FP-Klubchef Stefan Hermann: Die Aktion 20.000 sei "ein sozialistisches Projekt aus der Mottenkiste", angesichts der Erholung des Arbeitsmarktes hätten auch Experten eine Einstellung gefordert.

Gerald Schwaiger, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.