Mo, 20. August 2018

Heuer neu

28.08.2017 18:11

Automatischer Steuerausgleich für 75.000 Tiroler

Bis Herbst erhalten Zehntausende Tiroler Post vom Finanzamt. Erfreuliche Post wohlgemerkt! Erstmals kommt heuer die so genannte antragslose Arbeitnehmerveranlagung zum Tragen, werden Steuern automatisch gutgeschrieben. Ein adäquater Ersatz für die Steuererklärung ist das in vielen Fällen aber nicht.

Wer seine Steuererklärung nicht bis Juli abgegeben hat, der kommt heuer erstmals in den Genuss der antragslosen Arbeitnehmerveranlagung. In Tirol sind das beachtliche 75.000 Personen, wie das Finanzministerium auf Anfrage der "Tiroler Krone" mitteilt. 75.000 Briefe wurden und werden zwischen Juli und November verschickt. Briefe, in denen das Finanzamt über eine Steuergutschrift informiert. Zu viel einbehaltene Lohnsteuer wird automatisch refundiert. "Unser Service ist sehr gut angelaufen und wird positiv aufgenommen. Die Gutschriften werden im Durchschnitt fünf bis sechs Wochen nach dem Versand des Informationsschreibens ausbezahlt", erklärt eine Sprecherin des Finanzministeriums.

Bei der Berechnung kommt in vielen Fällen aber ein sehr bescheidener Betrag heraus, weil nur bekannte Absetzbeträge eingerechnet werden. Wer mehr als die Pauschalbeträge in Anspruch nehmen möchte, sollte trotzdem einen Antrag stellen, rät die Arbeiterkammer. Profitieren könnten hingegen Arbeitnehmer mit geringem Einkommen und Mindestpensionisten. Denn sie wissen oft gar nicht, dass sie trotz geringem Einkommen ein Steuerguthaben beim Finanzamt haben. Die Informationsseite des Finanzministeriums: www.bmf.gv.at/aanv

Claudia Thurner, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.