Mi, 24. Oktober 2018

Überraschung

11.06.2017 13:54

Eibinger wird Kurz-Stellvertreterin

Das nennt man jetzt wirklich die Treppe hinauffallen! Vor ein paar Monaten erst aus der Mütter-Karenz in die Politik zurückgekehrt, ging’s für Barbara Eibinger-Miedl zuerst auf einen Sitz in der steirischen Landesregierung, am Sonntag wurde dann auch offiziell, was die Spatzen schon seit Tagen vom Landhausdach pfiffen: Die junge Politikerin wird eine der Stellvertreterinnen in Sebastian Kurz’ neuer Volkspartei.

Kurz hätte sie gefragt, ob sie's machen wolle, und sie hätte nicht lange überlegen müssen. So wie Kurz selbst, stünde sie für einen positiven, lösungsorientierten Zugang zur Politik. Nicht gegenseitiges Anschütten, sondern eben Zusammenarbeit und Reformideen seien das Entscheidende. "Das will Kurz, das will ich!"

Ob sie mit der zusätzlichen Funktion als Partei-Vize in ihrer Jungmutter-Rolle - Tochter Marie ist erst 8 Monate alt - nicht zusätzlich eingeschränkt sei? "Nein, die Herausforderung, politische Tätigkeit und Familie zu vereinbaren, hat sich auch bisher schon gestellt", sagt sie, sie kümmere sich gemeinsam mit ihrem Mann um das Töchterl. Und so hat sie’s schon bisher gehalten, wie sie der "Krone" kürzlich erzählte: "Mein Mann bringt die Kleine ins Büro, im Klub hab’ ich eine Wickelecke installiert, da stille ich sie, da sind wir uns ganz nahe - das geht sehr gut."

Gerhard Felbinger
Gerhard Felbinger

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.