29.04.2017 15:27 |

5000 Euro

Dank Scheinadresse Mindestsicherung kassiert

Wie leicht es ist, den Staat zu betrügen, zeigt der Fall eines 46-jährigen, in Graz wohnhaften Rumänen. Er meldete sich bei einem Bekannten an, wohnte aber heimlich weiter bei der Gattin. So bekam die "allein lebende" Frau Mindestsicherung. Der Betrug wurde nicht vom Sozialamt, sondern nur durch Zufall aufgedeckt.

Bei einer routinemäßigen Verkehrskontrolle stellten Beamte der Polizeiinspektion Karlauerstraße im Auto des Rumänen einen verbotenen Schlagring sicher. Der Lenker wurde zur Dienststelle gebracht und einvernommen. Bei der Feststellung seiner Personalien gab er an, dass er schon seit längerem in der Wohnung eines Bekannten gemeldet wäre. In diesem Zusammenhang wunderte sich ein besonders aufmerksamer Polizist über einen Brief, den er im Wagen entdeckte. Er bewies, dass sich der Rumäne offenbar sämtliche Poststücke an eine andere Adresse nachsenden ließ - nämlich die seiner Ehefrau.

"Wie sich herausstellte, hatte der Mann in Wahrheit bei der Gattin gelebt", berichtet ein erhebender Beamter, "aus der Sicht der Behörde aber wohnte sie allein und bezog zwölf Monate lang die Mindestsicherung, bis der Betrug aufflog".

Der Schaden beträgt mehr als 5000 Euro und soll nun von Amts wegen zurückgefordert werden. Ob das gelingt, ist derzeit aber noch völlig offen. Der Fall ist für die Behörde jetzt der Anlass, die Kontrollen drastisch zu verschärfen.

Manfred Niederl, Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Werner kommt nicht
Entscheidung gefallen: Bayern sagt RB-Stürmer ab!
Fußball International
Im Alter von 87 Jahren
Österreichs Ski-Pionier Gramshammer verstorben
Wintersport
„Persönliche Gründe“
Vapiano-Chef trat überraschend zurück
Welt
Deutsche Bundesliga
Sabitzer-Show: RB Leipzig demütigt Union Berlin!
Fußball International
Premier League
Fuchs-Klub Leicester luchst Chelsea einen Punkt ab
Fußball International
Frankfurts Matchwinner
„Schrecken war groß“: Kurze Sorge um Hinteregger
Fußball International
Tadic-Show zu wenig
3:3 nach 0:3! Altach mit bärenstarker Aufholjagd
Fußball National
Schlusslicht stärker
Austria enttäuscht wieder: Admira holt 1. Punkt!
Fußball National
Umstrittener Treffer
Schwab-Goldtor! Rapid gewinnt Hit gegen Sturm
Fußball National
Steiermark Wetter
17° / 29°
einzelne Regenschauer
17° / 29°
einzelne Regenschauer
17° / 31°
heiter
19° / 29°
einzelne Regenschauer
17° / 22°
einzelne Regenschauer

Newsletter