Di, 25. September 2018

Düngeregeln

27.10.2016 17:01

Nach Protesten scheint jetzt Friede in Sicht

Demos in Leibnitz und Graz, scharfe Kritik an Politikern und Beamten, Existenzängste: Im Frühjahr machte die Bürgerinitiative "Zukunft Landwirtschaft" gegen die neue Grundwasserverordnung für Teile der Südsteiermark mobil. Nun ist der Herbst ins Land gezogen, und ein Frieden in der Sache scheint in Reichweite.

"Wir haben nicht alles erreicht, was wir wollten. Aber ein neuer Weg ist da." Andreas Ortner zieht als Sprecher der Bürgerinitiative ein durchaus positives Resümee über ein hochkarätig besetztes Treffen diese Woche: die zuständigen Landesräte Johann Seitinger und Anton Lang, Vertreter der Landwirtschaftskammer, Wasserverbände und Landes-Fachabteilungen. Auch TU-Graz-Rektor Harald Kainz ist involviert. "Es ist sehr positiv, dass alle an einen Tisch gesessen sind und zusammenarbeiten", meint Ortner.

Bodenbewertungen als Knackpunkt
Das Ergebnis des Treffens ist ein Memorandum, in dem gemeinsame Ziele und die weitere Vorgehensweise von fünf Arbeitsgruppen festgehalten werden. So soll das umstrittene Grundwasserschutzprogramm, das - dem Verlauf der Mur folgend - von Graz bis Bad Radkersburg gilt, angepasst werden. Knackpunkt ist die Neubewertung der Ertragslagen. Sie legen fest, wann und wie ein Acker gedüngt werden darf. Die Landwirte üben an den derzeitigen Einstufungen viel Kritik. "Teilweise gehen die Bewertungen 30 Jahre zurück, die Böden sind jetzt aber ganz anders", sagt Ortner. Ebenfalls positiv für die Bauern: Die wasserrechtlichen Bewilligungsverfahren sollen vereinfacht werden.

Doch die Landwirte sind selbst auch gefordert. So soll bis Ende 2020 das Gülle-Speichervolumen bei den Schweinemastbetrieben um insgesamt 100.000 m³ steigen. Zudem ist der Aufbau einer Datenbank vorgesehen, in der die Stickstoffdaten für jedes Feldstück in den Gebieten erfasst werden.

Daten & Fakten

  • Das Grundwasserschutzprogramm wurde kurz vor Ende seiner Amtszeit von FP-Landesrat Gerhard Kurzmann unterzeichnet. Es trat am 1. Jänner 2016 in Kraft, betrifft die Grundwasserkörper Grazer Feld, Leibnitzer Feld und Unteres Murtal, in Summe etwa 1700 Landwirte und 20.000 Hektar Fläche.
  • Vorrangiges Ziel der Verordnung ist es, die Nitratbelastung im Grundwasser zu senken. Es geht um die Wasserversorgung von etwa 600.000 Steirern!
  • Die Landwirte sprechen von schweren finanziellen Einbußen durch die neuen Regeln (Mindererträge auf den Feldern, Verluste von EU-Förderungen). Nun ist ein Kompromiss möglich.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen
In Minute 87
1:1 - Bayern verschenken Sieg gegen Augsburg
Fußball International
5:6 n.V in Innsbruck
Meister Red Bull Salzburg bleibt sieglos
Eishockey
Gegen Ingolstadt
Louis Schaub bereitet Kölns 2:1-Siegtor vor
Fußball International
Historischer Treffer
Harnik-Ferserltor bei Bremens 3:1 gegen Hertha
Fußball International
Altach siegt 2:1
WAC mit lockerem 4:0 ins Cup-Achtelfinale
Fußball National
4 Aktivisten im Finale
Russen stoppten 170 Flitzer während der WM
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.