Do, 20. September 2018

Ärzte ohne Grenzen:

17.10.2016 19:19

Grazer Hebamme hilft nach dem Hurrikan in Haiti

Am Dienstag landet Nina Egger auf der vom Hurrikan arg gebeutelten Insel Haiti, um neues Leben auf die Welt zu bringen. Die Hebamme, 1986 in Graz geboren, gehört nicht zu denen, die sich in ein beschauliches Leben zurückziehen.

Vor einem Jahr brach Nina Egger erstmals auf. Nach sieben Berufsjahren als Hebamme hatte sich die lebenslustige Grazerin bei Ärzte ohne Grenzen gemeldet, um ihr Können auch in der weiten Welt zu erproben. Einen Einsatz im Jemen lehnte sie ab: "Dort wurden gerade Krankenhäuser bombardiert, meine Familie hätte das nicht ausgehalten."

"In der Nähe unseres Dorfs wurde geschossen"
Aber auch das Ersatzziel hatte es in sich: Aus der sicheren Steiermark ging es in die Zentralafrikanische Republik. "Als behütete Grazerin in ein Bürgerkriegsland zu fliegen, ist schon eine heftige Erfahrung", so Egger. "Einmal wurde nahe am Dorf geschossen, da hatte ich wirklich Angst."

Wie hält man das aus?
Und auch der Berufsalltag - heuer verbrachte Egger die Monate Mai bis August im Kongo - ist härter als daheim: "Es ist schlimm, Kinder sterben zu sehen. Vor allem, wenn du weißt, dass so etwas zuhause so gut wie nie vorkommt." Wie sie das aushält? "Ich versuche, mich auf das Positive zu konzentrieren. Auf Situationen, wo ich wirklich helfen, jemanden retten konnte."

Auf Haiti wird sie nicht in den direkt vom Hurrikan betroffenen Gebieten, sondern in der Geburtenklinik von Port-au-Prince arbeiten. Dort wurde nach dem Sturm eine Cholera-Station eingerichtet. "Ich bin so ziemlich gegen alles geimpft, was es gibt", gibt sich Egger, die im Februar wieder ihren Dienst am LKH Graz antritt, sorglos.

Ob sie dann hier bleibt, wer weiß? "Von der Arbeit bei Ärzte ohne Grenzen kann man richtig infiziert werden, da gibt’s keine Prophylaxe."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.