So, 22. Juli 2018

Bundesheer

22.07.2016 19:50

Die slowenische Grenze bleibt stets im Blick

Es ist ruhig geworden an der 145 Kilometer langen Grenze zwischen der Steiermark und Slowenien. Flüchtlinge werden kaum noch aufgegriffen. Das Bundesheer hält dennoch die Stellung, jederzeit kann sich die Lage wieder ändern. Aktuell sind primär Milizsoldaten im Einsatz. Die "Steirerkrone" hat sie besucht.

Der Schweiß rinnt über den Rücken, der Weg zwischen den Weinreben bei Klöch wird immer steiler. Doch die Mühen lohnen sich: Am Plateau angekommen, eröffnet sich eine prächtige Aussicht in Richtung Slowenien. Ein guter Standort auch für den "Husar", ein Bundesheerfahrzeug, das mit Spezialkameras und Nachtsichtgeräten ausgerüstet ist. "Bei Tageslicht können wir Personen in acht Kilometern Entfernung erkennen", erzählt Vizeleutnant Helmut Radl. Er beobachtet an diesem Tag gemeinsam mit einem Kameraden die grüne Grenze.

180 Soldaten bleiben an steirischer Grenze
Obwohl der Flüchtlingsstrom durch das Schließen der Balkanroute großteils versiegt ist und sich die Aufgriffe zusehends in das Burgenland verlagern, bleibt der Einsatz an der steirisch-slowenischen Grenze aufrecht - aktuell mit knapp 180 Soldaten. 126 von ihnen sind Angehörige der Miliz. Sie haben einen zivilen Beruf oder sind Studenten, verpflichten sich jedoch für Übungen, Auslands- oder eben Assistenzeinsätze.

"Bis auf Vorarlberg sind alle Bundesländer vertreten", sagt Kompaniekommandant Stefan Buchegger aus Graz, ein Autor und Regisseur. Die Vorbereitung in St. Michael dauerte eine Woche, zum Großteil haben sich erfahrene Kameraden mit Auslandserfahrung gemeldet. Untergebracht sind die Soldaten in der reaktivierten Mickl-Kaserne von Bad Radkersburg, hier befindet sich auch der Gefechtsstand.

Eierspeis vom Bauernhof und Marillen im Kastenwagen
Die Bevölkerung sieht den Assistenzeinsatz positiv, das Sicherheitsgefühl steigt. "Bei einem Posten gab es in der Früh oft Eierspeis vom nahen Bauernhof", erzählt Buchegger. Auch die Kontrollen an den Grenzübergängen werden akzeptiert. Das belegt ein Lokalaugenschein in Zelting. Zwei burgenländische Soldaten haben Dienst, die Autofahrer - meist aus Slowenien - halten ihre Ausweise schon parat, auch das Öffnen von Kastenwagen wird ohne Murren durchgeführt. Als "heiße Fracht" kommen da etwa ein paar Marillen zum Vorschein.

Mitte August werden die Soldaten dann von einer weiteren Milizkompanie abgelöst, diese bleibt bis Ende September. Allen Beteiligten ist bewusst: Die Ruhe an der Grenze soll nicht trügen, die Lage kann sich rasch wieder ändern…

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.