So, 26. Mai 2019
08.03.2016 06:00

Geliebt und gehasst

Dr. Gerti Senger über die "Vorstadtweiber"

Ab 14. März geht es im ORF-Hauptabendprogramm wieder um Sex, Lügen und Intrigen. Professor Dr. Gerti Senger hat für die Kronen Zeitung analysiert, warum die ORF-Serie "Die Vorstadtweiber" heiß geliebt oder zutiefst gehasst wird.

Geliebt UND gehasst werden die Freiheiten, die sich die Vorstadtweiber nehmen. Sie tun es auf die liebe Tour wie Maria (Gerti Drassl), cool wie Waltraud (Maria Köstlinger), raffiniert wie Nico (Nina Proll), durchtrieben wie Caro (Martina Ebm) und entschlossen wie Sabine (Adina Vetter).

Ein Konzept, das Konservative entrüstet, aber den Anhängern eines "Wellness-Feminismus", in dessen Mittelpunkt Männer, Karriere und Geld stehen, taugt. Auch die Unmoral der Hauptdarsteller hat Erregungspotential. Sie sind gierig, egoistisch, verlogen, triebhaft und enthemmt. Man vergleicht und atmet auf: "Gott sei Dank, so bin ich nicht." Oder: "Gott sei Dank, dass nicht nur ich so bin."

Die unverblümte Sex-Sprache - "ficken", "blasen", "Schwanz" - stößt zwar ab, fasziniert aber als Kontrast zu den gewohnten "braven" Serien-Dialogen. Viele beneiden die Vorstadtweiber um ihren Wohlstand oder ihre Attraktivität. Aber Neid ist eine Todsünde, die man sich nicht erlaubt. Also wird das, was man beneidet, entwertet, damit man es nicht mehr beneiden muss. Neider lehnen die Kultserie am stärksten ab. Ablehnung ist aber kein Grund, die Serie nicht mit größtem Interesse zu verfolgen. Indem man sich empört, streichelt man das eigene Ego: "So bin ich nicht!"

Geschichten von Familien und Clans und die damit zusammenhängenden Bindungen und Spannungen einer Clique sind immer ein Renner. Auch der Voyeurismus, der in jedem steckt, wird bedient. Man sieht, in welchem Ambiente die Reichen und Schönen wohnen, wie sie sich anziehen und amüsieren - das befriedigt die Neugier auf ein Leben, das anders als das eigene ist oder dieses spiegelt. Ein Atout ist Schadenfreude. Bis auf Sabine leben die Vorstadtweiber auf großem Fuß, ohne dafür rackern zu müssen. Doch Wohlstand schützt nicht vor Beziehungskalamitäten. Recht geschieht ihnen! Allen Widerständen zum Trotz begeistern sich auch die größten Gegner für die hochkarätigen Schauspieler. Nina Proll, Gerti Drassl, Jürgen Maurer, Maria Köstlinger - besser geht's nicht.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Hofmann begeistert
Rapid bindet Jahrhundert-Talent Demir bis 2022!
Fußball National
Trends ab 17 h hier!
EU-Wahl: Hohe Wahlbeteiligung zeichnet sich ab
Österreich
Flucht mit Beute
Täter räumen Bankomat leer und lösen Brand aus
Niederösterreich
Unbeständig und kühler
Grau in grau: Regenwolken verdrängen wieder Sonne
Österreich
Zweite Liga
Rückschlag für Ried: 1:1 gegen Klagenfurt
Fußball National

Newsletter