Sa, 19. Jänner 2019

Debatte in Kärnten

29.12.2015 08:25

Streit um Tarife: Tierärzte treten in den Streik

Das neue Jahr beginnt für viele Bauern in Kärnten gleich recht unerfreulich. Die Tierärzte, welche ihre Schlachttiere untersuchen, treten nämlich ab 1. Jänner in den Streik. Grund: Die Veterinäre wollen mehr Geld. Sie fordern eine Anpassung der Tarife für die Fleischbeschau, welche seit etwa 15 Jahren nicht erhöht wurden.

In Kärnten gibt es derzeit etwa 80 Tierärzte, die selbst zu abgelegenen Bauernhöfen fahren und dort die Untersuchungen der Tiere vornehmen. "Schlachtvieh, das von uns beschaut wird, muss nicht stundenlang transportiert werden; es wird meist am Hof geschlachtet", erklärt Franz Schantl, Präsident der Tierärztekammer.

Verhandlungen mit dem Land gescheitert
Weil die Tarife seit Jahren stagnieren, der bürokratische Aufwand aber zugenommen habe, würden viele Kollegen überlegen, die Fleischbeschau aufzugeben. "Seit dem Jahr 1995 gab es keine Erhöhung mehr", so Schantl. Alle Verhandlungen mit dem Land seien gescheitert. Schantl: "Es gibt eine Verordnung, die eine Indexanpassung vorsieht. Doch bislang wurde sie nicht von der Regierung beschlossen." Den Tierärzten reicht es deshalb: Ab 1. Jänner wollen sie keine Untersuchungen mehr durchführen.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Stehe zur Verfügung“
Fix: Karas tritt bei EU-Wahl wieder für ÖVP an
Österreich
Kovac selbstbewusst
„Mia san mia“: Bayern wieder im Kampfmodus
Fußball International
Einstweilige Verfügung
Streit mit Qualcomm: Nächste Schlappe für Apple
Elektronik
Alter wurde überprüft
Afghanischer „Spielplatz-Killer“ doch kein Kind
Oberösterreich
„Besucher verknallt“
Australien will Wombats vor Selfies beschützen
Reisen & Urlaub
„Kein Platz für Nazis“
Linke Demo gegen FPÖ-Neujahrstreffen in Wien
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.