Mo, 20. August 2018

Statt der "Pille"

09.04.2015 08:33

Linzer Tauben: FPÖ fordert Fütterungsverbot

Bald könnten die Linzer Tauben Thema im Gemeinderat sein: Die FP verlangt nun Aufklärung von SP-Stadtchef Klaus Luger, warum jahrelang eine kostspielige, hormongespickte Verhütungspille einem Fütterungsverbot vorgezogen wurde und ob dessen Einführung nicht sinnvoll wäre.

Wie berichtet müssen in Wien auf frischer Tat Ertappte nun 36 € Strafe zahlen, in Venedig sogar 500 € – was die Anzahl der Tiere reduzieren soll. Zudem will die FP wissen, welche Kosten "die Pille" für die Linzer Tiere verursacht hat.

Verhütung für Tauben in Österreich nicht mehr zugelassen
Derzeit können sich die Tauben wieder ungehindert vermehren, weiß Gabriele Kainz vom Gesundheitsamt: "Die EU hat die Zulassung für die Pille in Österreich nicht verlängert. Daher versucht die Stadt nun, Bürgern im direkten Gespräch vom Füttern abzuraten. Dazu gibt es Spikes auf einigen Fensterbrettern." Was wohl eher dazu führt, dass jene Gebäude ohne Spikes mit Kot befleckt werden, als dass der Taubenbestand verringert wird...

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).