Mi, 15. August 2018

Nachbar klagte

08.01.2015 09:01

Hundegebell in Wien landete vor dem Höchstgericht

Auf einem Grundstück in Wien bellt ein Hund – und das seit Jahren. Nervtötend für die Nachbarn. Weil einer von ihnen dies per Unterlassungsklage abzustellen versucht, müssen sich die Gerichte damit befassen. Umstritten ist vor allem, wie mit stundenlangen Videoaufnahmen des bellenden Tieres zu verfahren ist...

Seit 2009 bellt der Hund in der Gartenanlage. Vor allem wenn Radfahrer oder Spaziergänger sich dem Zaun nähern. Seit 2011 wird das Tier nachts im Haus gehalten, was wenigstens während der Schlafenszeit für Ruhe sorgt. Tagsüber machte es aber weiter Lärm, weshalb einer der Nachbarn klagte. Und er lieferte 30 DVDs mit stundenlangen Videos des tobenden Hundes mit.

Die Richter lehnten es aber ab, sich sämtliche DVDs anzusehen. Es sei unklar, wann, in welchem zeitlichen Abstand und zu welcher Tageszeit diese aufgenommen wurden. Doch der Oberste Gerichtshof, der letztlich mit dem Fall befasst wurde, kam zum Schluss: Nicht nur einzelne Videosequenzen, sondern alle DVDs müssen für ein abschließendes Urteil betrachtet werden. Und bis dahin bellt der Hund weiter...

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).