Tiroler Neos-Chef:

„Das Mattle-Märchen der importierten Inflation“

Tirol
22.01.2024 14:05

Die Aussagen von den Touristikern Josef Falkner (Präsident der Tiroler Tourismusvereinigung) und Manfred Furtner (Obmann der Österreichischen Hoteliervereinigung) lassen - zumindest bei einigen Politikern - die Alarmglocken schrillen. Der Tiroler Neos-Chef Dominik Oberhofer fordert nach der Kritik, dass die Politik reagiert und den Arbeitsmarkt endlich öffnet.

„Wenn zwei Tourismusgrößen wie Falkner und Furtner, zwei Praktiker, die Hunderte Tiroler Betriebe repräsentieren, heftige Kritik an der Regierung üben, dann kann man das als Politik nicht einfach ignorieren und zur Tagesordnung übergehen. Die Inflation und der Arbeitskräftemangel gefährden den Wirtschaftsstandort Tirol massiv und nachhaltig“, reagierte LA Dominik Oberhofer, Obmann der Tiroler Neos.

Das „Mattle-Märchen von der importierten Inflation“ glaube in Tirol ohnedies kein Mensch mehr. Einzig der Landeshauptmann verbreite es, um von der „eigenen Untätigkeit abzulenken“, glaubt der pinke Oberhofer.

Zitat Icon

Die Regierung macht derzeit leider alles, um die eigene Wirtschaft zu schwächen und die internationale Konkurrenz zu stärken.

Dominik Oberhofer (Neos) (Bild: Birbaumer Christof)

Tirols Neos-Chef Dominik Oberhofer

Hohe Energiepreise, Mitarbeitermangel
Die „unerklärbar hohen Energiepreise von Tigas und Tiwag, die die Tiroler Wirtschaft noch viel stärker treffen als die privaten Haushalte“, aber vor allem der Mitarbeitermangel in allen Branchen setze der heimischen Wirtschaft nachhaltig zu. „Die Regierung macht derzeit leider alles, um die eigene Wirtschaft zu schwächen und die internationale Konkurrenz zu stärken“, kann Oberhofer nur mehr den Kopf schütteln.

„Da ist AK-Präsident ein ganz anderes Kaliber“
Die „ehemalige Wirtschaftspartei ÖVP“ lasse jegliche Kompetenz vermissen und stecke den Kopf in den Sand. „Vom neuen Wirtschaftslandesrat Mario Gerber habe ich in der ganzen Tiwag-Diskussion über die unverschämt hohen Energiekosten bisher überhaupt nichts gehört! Da ist AK-Präsident Erwin Zangerl schon ein ganz anderes Kaliber“, sagt Oberhofer.

Die Tiroler Unternehmer wollen nicht von Förderungen wie dem Energiekostenzuschuss abhängig sein. Sie wollen selbstständig wirtschaften. „Dazu braucht es nur zwei Dinge: gute Rahmenbedingungen und qualifizierte, gut ausgebildete Mitarbeiter. Bei beiden versagt die Regierung“, kritisiert der Neos-Klubchef. Es brauche nun Abgabensenkungen, massiven Bürokratieabbau und die Öffnung des Arbeitsmarkts. „Jeder mit einem Job und Qualifizierung soll bei uns arbeiten können! Das Theater mit den Saisonzulassungen arbeitswilliger Menschen muss beendet werden“, schließt Oberhofer.

Markus Gassler
Markus Gassler
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Tirol



Kostenlose Spiele