Sa, 21. Juli 2018

"Kontrolle verloren"

03.05.2012 15:37

35-Jähriger stach sich selbst sieben Mal in den Bauch

Ein 35-jähriger Wiener, der am Mittwoch mit Stichverletzungen ins LKH Graz eingeliefert worden war, hat bei der Einvernahme nach seiner Operation zugegeben, den Überfall erfunden zu haben. Tatsächlich hatte sich der Mann sieben Stiche in den Bauch sowie Schläge auf den Kopf selbst zugefügt. Laut Ermittler Hubert Miedl habe der Verletzte erklärt, seinen "Verstand nicht unter Kontrolle gehabt" zu haben.

Der 35-Jährige hatte am Mittwoch gegen 3.40 Uhr von einer Telefonzelle am Hauptplatz von Peggau im Bezirk Graz-Umgebung die Rettung gerufen und gesagt, er sei überfallen worden. Ein Notarzt-Team versorgte den Verletzten und brachte ihn ins Spital.

Vor der Polizei erklärte der Wiener zunächst, dass ein Unbekannter in seine nur 200 Meter vom Hauptplatz entfernte Wohnung habe eindringen wollen. Als er die Tür geöffnet habe, hätte ihm der Mann mit einem Hammer mehrmals auf den Kopf geschlagen und ihm mehrere Bauchstiche verpasst. Dann sei der Angreifer geflüchtet.

Verdacht der Polizisten bestätigte sich
Doch die Kriminalisten hatten noch vor der Operation Zweifel am geschilderten Tathergang. Auch am angeblichen Tatort konnten keine Spuren gefunden werden, die auf ein Fremdverschulden hingewiesen hätten.

Nachdem die Ärzte ihn medizinisch versorgt hatten und der Patient für eine weitere Einvernahme wieder bei Bewusstsein war, bestätigten sich die Vermutungen der Beamten. Der Wiener gestand schließlich, sich selbst in den Bauch gestochen zu haben. Dann habe er sich auch mit den Fäusten auf den Kopf geschlagen.

Der 35-Jährige war wegen einer psychischen Erkrankung bereits öfter in der Grazer Sigmund-Freud-Klinik. Dort werde er laut Miedl auch wieder hingebracht, sobald sein Zustand entsprechend sei. Die Stiche in den Bauch seien allesamt nicht allzu tief und somit nicht lebensbedrohlich gewesen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.