Mediziner vor Gericht

Drogenhaltiges verschrieben: „Wollte Ruhe haben!“

Tirol
14.09.2023 09:53

Ein 62-jähriger Arzt aus Osttirol soll zwei seiner Patienten ein Schmerzmittel, das zu den Opioiden zählt, in zu hohen Mengen verschrieben haben. Dafür kassierte er am Mittwoch am Landesgericht Innsbruck eine Geldstrafe von 48.000 Euro, die Hälfte davon wird bedingt nachgesehen.

„Es gibt keinen Zweifel am bedingten Vorsatz der Tat“, sagte dazu Richter Andreas Mair, der zugleich die Unbescholtenheit des Angeklagten als wesentlichen Milderungsgrund nannte. Zuvor hatte sich der Angeklagte „nicht schuldig“ bekannt. „Mir ging es um eine Schmerztherapie, und ich habe den Patienten geglaubt, dass sie sehr starke Rückenschmerzen hatten“, verantwortete er sich.

Mit Anrufen „regelrecht terrorisiert“
Es sei aber möglich, dass er „zu weich und gutmütig“ gewesen sei, zudem hätten ihn die beiden Patienten mit zahllosen Telefonanrufen „regelrecht terrorisiert“.

Zitat Icon

Ich bin aus allen Wolken gefallen, als ich das gehört habe.

Der Angeklagte

Tabletten teils weiterverkauft
„Ich wollte einfach meine Ruhe haben“, gab er als einen Grund für seine Verschreibungen an. Dass sich seine Patienten zeitweise in Substitutionsprogrammen befanden und die Tabletten teilweise auch weiterverkauften, habe er schlicht nicht gewusst. „Ich bin aus allen Wolken gefallen, als ich das gehört habe“, merkte er an.

Dem schenkte Richter Mair keinen Glauben. „Ihnen war klar, dass sie es hier mit Suchtmittelpatienten zu tun haben“, sagte er in Richtung des Angeklagten. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Tirol



Kostenlose Spiele